Schon gewusst?

Wann Plastik schmilzt

Plaste-Werkstoffe bestehen aus großen Molekülen – Grundbausteinen, die sich immer wiederholen. Drei Gruppen gibt es: Duroplaste, Thermoplaste und Elastomere. Die Ersten sind hart und spröde, Thermoplaste weich und verformbar und Elastomere elastisch.

Verhalten bei Hitze kann man verändern

Grund dafür sind ihre Molekülstrukturen. Sie bestimmen auch das Verhalten der Kunststoffe beim Erhitzen: Die vernetzten Duroplaste zersetzen sich irgendwann, die weitmaschig vernetzten Elastomere ebenso. Die kettenförmigen Thermoplaste dagegen werden weich und schmelzen. Allerdings kann man das Verhalten beim Erhitzen durch Zusatzstoffe gezielt verändern.


Artikelfunktionen


'' Zum Anfang