Tarifpolitik

Viel zu schultern


OECD kritisiert: In Deutschland ist die Abgabenbelastung viel höher als in anderen Ländern

Berlin. Wir Deutschen ächzen besonders unter der Last von Steuern und Sozialabgaben: Bei einem alleinstehenden, kinderlosen Durchschnittsverdiener fließen 51 Prozent der Arbeitskosten an den Staat. Jetzt mischt sich die Industriestaaten-Organisation OECD ein.

Im Durchschnitt der Länder zahlt unser Beispiel-Single nämlich nur 36 Prozent Steuern und Abgaben. Nur in Belgien und Ungarn sind die Abschläge noch höher als bei uns (siehe Grafik in Galerie).

Durchschnittsverdiener stark betroffen

Noch zwei Beispiele: Einem Verheirateten mit zwei Kindern werden 39 Prozent abgezogen, wenn er ein Drittel mehr als der Durchschnitt verdient. Im OECD-Schnitt sind es nur 28 Prozent. Bei einem alleinstehenden Geringverdiener mit zwei Kindern gehen 31 Prozent weg – im OECD-Mittelwert nur 17 Prozent.

In der Studie heißt es: „Deutschland belastet vor allem die Einkommen von Gering- und Durchschnittsverdienern wie kaum ein anderes OECD-Land mit Abgaben und Steuern.“ Zwar hat es 2009 Entlastungen gegeben, doch davon profitierten vor allem alleinstehende Spitzenverdiener.

Um neuerliche Zusatzbürden sind wir knapp herumgekommen. Als Politiker jetzt die Maßnahmen beschlossen, die bis 2014 gigantische 80 Milliarden Euro sparen sollen, waren auch Steuererhöhungen im Gespräch. Davor hatten Wirtschaftsexperten gewarnt. Professor Andreas Freytag aus Jena etwa argumentiert, durch Steuererhöhungen entstünden „keine Anreize zur sparsamen Haushaltsführung“, und die Probleme tauchten in ein paar Jahren wieder auf.

Arbeitsplätze in Gefahr

Außerdem seien die Steuersätze wichtige Standortfaktoren, so der Experte: „Steuererhöhungen bewirken unter sonst gleichen Bedingungen eine Abwanderung von Arbeitsplätzen.“

Hoffnungen auf niedrigere Abgaben braucht sich allerdings niemand zu machen. Und im Ausland? Freytag: „Andere Länder haben es sogar geschafft, während der Konsolidierungsphase die Steuer- und Abgabenlast zu senken.“

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang