RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Moment mal!

Überstunden? Nun wirklich gar kein Grund zur Aufregung!

Die deutsche Arbeitswelt: Da liegen leider viele mit ihrer Meinung kräftig neben den Fakten. Aber es erstaunt dann doch, dass sich selbst der oberste Gewerkschafter in Sachen Überstunden aufregt – ohne echten Grund ...

London, United Kingdom - September, 27th 2009: Pedestrians walking past clocks at Reuters Plaza in Canary Wharf - London's financial district, Six Public Clocks is an art installation designed by Konstantin Grcic in 1999.

London, United Kingdom - September, 27th 2009: Pedestrians walking past clocks at Reuters Plaza in Canary Wharf - London's financial district, Six Public Clocks is an art installation designed by Konstantin Grcic in 1999.

Der gefühlte Leidensdruck war mal wieder extrem: „Die Zahl der geleisteten Überstunden hat ein unerträgliches Maß erreicht.“ So schimpfte Reiner Hoffmann, Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Ist diese Aufregung begründet?

Die Zahl der Überstunden pro Kopf ist niedriger als früher

Dass insgesamt mehr Überstunden geleistet werden, ist ja kaum verwunderlich. Es sind zum Glück viel mehr Menschen in Lohn und Brot. Aber tatsächlich ist auch die Zahl der Überstunden pro Kopf gestiegen, von 48 (2016) auf 53 (2017). Wer das allerdings gleich für „unerträglich“ hält, der sollte doch mal einen Blick zurückwerfen: auf frühere Jahre in genau der gleichen Statistik der IAB-Arbeitsmarktforschung! 2007 gab es 60 Überstunden je Arbeitnehmer, anno 1997 wurden gar 66 gezählt. Für die damaligen Zeiten ganz normale Werte. Früher war eben vieles schlechter.

Derzeit gibt’s überschlägig also eine Viertel-Überstunde pro Kopf und Arbeitstag. Gut die Hälfte aller Überstunden wird bezahlt. Die andere nicht – aber auch das ist erträglich: Wo Überstunden mit dem Lohn abgegolten sind, geht es meistens um prima bezahlte Jobs.


Mehr zum Thema:

Von Teilzeit bis Vollzeitjob: Die Statistiker zählen genau mit. Eine Repräsentativ-Umfrage liefert nun neue Zahlen zu „normalen“ und den oftmals als „prekär“ bezeichneten Stellen.

Befristete Arbeitsplätze sind ein Aufregerthema derzeit. Dabei liegt ihr Anteil seit über zehn Jahren konstant bei 10 Prozent. Die allermeisten befristet Beschäftigten wechseln auf Dauer in unbefristete Jobs.

Unter dem Motto „Moment mal!“ greift AKTIVonline regelmäßig Themen auf, die Spaß machen und zum Nachdenken anregen sollen. Einige gesammelte Beiträge lesen Sie hier. Viel Vergnügen beim Stöbern!

aktualisiert am 26.11.2018

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang