Schulden

Tilgen, tilgen, tilgen

Kreditgeschäft vor gut 500 Jahren: Ein Bauer will sich Geld leihen. Taschenrechner gab es damals natürlich ebenso wenig wie kostenlose Zinsrechner im Internet ... Foto: akg

Schulden begleichen – das lohnt sich eigentlich immer

Eine supersichere Geldanlage mit Rekord-Rendite? Doch, die kann man haben. Einfach, indem man Schulden tilgt!

Der Index der Frankfurter Finanzberatung FMH zeigt: Ein Dispo, also die erlaubte Überziehung des Girokontos, kostet jetzt im Schnitt 11 Prozent jährlich. 11 Prozent, steuerfrei? Davon kann man als Kleinanleger nur träumen …

Trotzdem soll es Menschen geben, die ihr Giro monatelang in roten Zahlen fahren – und zugleich in einen Bausparvertrag einzahlen. „Und so was ergibt natürlich keinen Sinn“, betont Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Neue Regel für Ratenkredite

Er rät: „Erst muss man von den teuren Schulden runter. Und dann Rücklagen aufbauen, zum Beispiel auf einem Tagesgeldkonto, damit man den Dispo nur noch ausnahmsweise benötigt. Erst wenn das erledigt ist, kann man über langfristigere Anlageformen nachdenken.“

Wer Dispo-Schulden zurückzahlen will, muss die Bank übrigens nicht erst fragen. Auch Ratenkredite wird man leicht los: Bei ab 11. Juni 2010 abgeschlossenen Verträgen kann man noch offene Schulden jederzeit ganz oder teilweise tilgen. Als Entschädigung darf die Bank maximal 1 Prozent des vorzeitig zurückgezahlten Betrags verlangen.

„Tilgen, tilgen, tilgen“ gilt auch für Eigenheimer: „Wenn das Ende der Zinsfestschreibung naht, sollte man Kassensturz machen“, empfiehlt der Experte, „und mit dem Geld, das man entbehren kann, das also absehbar für einige Jahre nicht gebraucht wird, die Restschuld verkleinern.“

Bei der Gelegenheit prüfen pfiffige Bauherren auch, ob es bei der alten Monatsrate bleiben soll oder ob sie erhöht werden kann. Stehen zum Beispiel die Kinder inzwischen auf eigenen Füßen, macht das oft eine schnellere Tilgung möglich.

Bei einer neuen Baufinanzierung lässt sich Flexibilität längst kostenlos in den Vertrag schreiben: „Gebührenfreie Sondertilgungen erlauben fast alle Banken“, weiß Nauhauser, „sogar Änderungen des Tilgungssatzes während der Laufzeit sind oft gratis.“

Fazit: Schulden tilgen lohnt sich praktisch immer, egal, ob das Zinsniveau gerade hoch oder niedrig ist. Darlehenszinsen sind fast immer höher als risikolose Guthabenzinsen – und wer tilgt, geht gar kein Risiko ein.


Mehr zum Thema:

Vernünftig mit dem lieben Geld umgehen – das ist viel einfacher, als man denkt: Man muss sich eigentlich nur an ein paar wichtige Grundregeln halten. AKTIV hat sich das von einer Verbraucherschützerin erklären lassen.

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Private Finanzen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang