Besser selber strampeln?

Steuern und Umlagen auf Strom in knapp 20 Jahren aufs Vierfache gestiegen

Zum Jahreswechsel steigt wieder der Strompreis – obwohl die Energie an sich seit Jahren nicht teurer wird. Doch die staatlichen Aufschläge haben seit 1998 um 280 Prozent zugelegt, so der Energieverband BDEW.

Pedal-Power: Reicht immerhin fürs Deckenlicht und kräftigt die Schenkel. Fotos: Getty, Fotolia

Pedal-Power: Reicht immerhin fürs Deckenlicht und kräftigt die Schenkel. Fotos: Getty, Fotolia

Berlin. Kurzschluss beim Blick auf die Stromrechnung: schon wieder teurer! Da will man sich doch am liebsten auf den Hometrainer setzen und in die Pedale treten, bis der Dynamo glüht. Tschüss Stromnetz, ich mache meine Energie selbst.

Zum Jahreswechsel steigt der Preis mal wieder – obwohl Strom an sich gar nicht teurer wird. „Die Kosten für Beschaffung und Vertrieb sind seit 1998 praktisch konstant“, sagt Stefan Kapferer, Hauptgeschäftsführer des Energieverbands BDEW: „Allerdings sind Umlagen, Steuern und Abgaben im gleichen Zeitraum um 280 Prozent gestiegen.“

Wettbewerbsnachteil für die Betriebe

Und die staatlichen Aufschläge schlagen eben auch 2017 ins Kontor. So wird die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms im Januar um 8 Prozent auf 6,88 Cent je Kilowattstunde angehoben. Zudem steigen die behördlich regulierten Netzentgelte – weil die Stromwirtschaft im Zuge der Energiewende massiv in die Trassen investieren muss. EEG-Umlage und Netzentgelt machen jeweils knapp ein Viertel des Strompreises aus.

Ärgerlich für die Verbraucher. Und für die Betriebe ein Nachteil im Standort-Wettbewerb. Die Industriestrompreise liegen um 25 Prozent über dem EU-Durchschnitt.

Entsprechend deutlich fällt die Kritik der „Fünf Weisen“ (Sachverständigenrat zur Beurteilung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung) aus: In der deutschen Energiepolitik fehle „nach wie vor der entscheidende Schritt zur Eindämmung der Kosten“, heißt es im kürzlich vorgestellten Jahresgutachten.

Zwei Möglichkeiten, wenigstens ein bisschen an der Kostenschraube zu drehen, hat man allerdings: erstens Strom sparen – und zweitens den Anbieter wechseln. Verbraucher-Tipps für beides sind unter aktiv-online.de/strom nachzulesen. Bringt mehr als der Hometrainer.

Hier geht es zu praktischen Online-Rechnern:


Energiespar-Rechner

Wie können Sie Strom- und Heizkosten sparen? Lohnen sich energetische Modernisierungen bei Ihnen zu Hause? Und wie reisen Sie am umweltfreundlichsten? Individuelle Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund ums Thema Energiesparen gibt’s hier.

Zu den Energiespar-Rechnern

Mehr zum Thema:

Dramatische Stunden: Als kürzlich 12.000 Windräder stillstanden und 1,2 Millionen Solaranlagen nicht lieferten, litt das deutsche Stromnetz unter einer „Dunkelflaute“. Die Energieversorgung war ernstlich in Gefahr.

„Viele wissen überhaupt nicht, wie viel Strom sie im Vergleich zum Durchschnitt verbrauchen“, sagt ein Experte. Fühlen Sie sich da ertappt? Dann empfehlen wir Ihnen einige moderne, einfach umzusetzende Strom-Spar-Tipps!

Stopp den Stromfressern! Jeder Haushalt kann den Energieverbrauch ganz einfach um rund ein Fünftel senken und bares Geld sparen. Lesen Sie hier 30 Tipps, wie Sie Ihren Geldbeutel und die Umwelt schonen.

Jeder dritte Haushalt zahlt zu viel Geld für seinen Strom – weil er noch immer im teuren Grundversorgungstarif festhängt. Dabei ist wechseln ganz einfach, wenn man ein paar wichtige Tipps beherzigt.

Netzreserve, Kapazitätsreserve, Sicherheitsbereitschaft, Netzstabilitätsanlagen – ist das nicht alles dasselbe? Nein. Aber alle vier dienen dem gleichen Ziel: Strom soll bei uns auch künftig extrem zuverlässig fließen.

Süd-Link? Süd-Ost-Link? A-Nord? Das sind Abkürzungen für ganz neue Gleichstromtrassen, die bald durch Deutschland gezogen werden – rund 2.500 Kilometer lang! AKTIV erklärt, warum das geplant ist und wer das alles bezahlen muss.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang