Moment mal!

Steuerlast rauf – Mobilität runter

Neuanfang: Da kassiert der Fiskus oft mit. Foto: Fotolia

Berlin. „Wir haben Bürgern und Betrieben so viel Steuern abgeknöpft wie noch nie – prima!“ Nein, so sagt es das Finanzministerium natürlich nicht. Es vermeldet im jüngsten Monatsbericht die 2014 erzielten Rekordeinnahmen vornehm als „gutes Gesamtergebnis“.

593 Milliarden Euro haben allein Bund und Länder kassiert, 4 Prozent mehr als 2013. Erneut deutlich stärker als der Schnitt ist ausgerechnet eine Steuer gestiegen, die kaum 10 Milliarden Euro im Jahr bringt, von Ökonomen aber ganz grundsätzlich kritisiert wird: die Grunderwerbsteuer (plus 11,3 Prozent).

In den letzten Jahren ist sie von fast allen Bundesländern angehoben worden, teils mehrfach! Wer eine Immobilie kauft, muss also deutlich mehr an den Fiskus abdrücken als früher. Das aber senkt die Bereitschaft von Eigenheimern, für einen besseren Job flugs in eine andere Stadt zu wechseln: Speziell diese Steuer gilt als „Mobilitätshemmnis“ – das die Wirtschaft unnötig schwächt.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang