Hype um coole Handkreisel

Spielzeug-Trend: Mit Fidget Spinnern trainieren Kids Konzentration

Bei Jugendlichen sind sie total in: Fidget Spinner. Handkreisel, die sich auf den Fingern drehen. Mittlerweile gibt es sogar Bauanleitungen im Internet. So begeistern die Spinner ganz nebenbei Jugendliche für Technik.

Dreh dich: „Fidget Spinner“ sind derzeit bei Kindern voll angesagt. Foto: dpa

Dreh dich: „Fidget Spinner“ sind derzeit bei Kindern voll angesagt. Foto: dpa

Köln. Heute schon am Rad gedreht? Genauer gefragt: „gespinnt“? Überall auf Schulhöfen, Spielplätzen und sogar in Bussen drehen derzeit Kinder „Fidget Spinner“ (engl. „fidget“ für zappeln, „spinner“ für Kreisel), kleine Handdrehscheiben mit Kugellager.

Sie rotieren auf Fingerkuppen und Zehen. Sogar auf der Nasenspitze finden sie Platz. Werden sie langsamer, verlieren sie nach einiger Zeit das Gleichgewicht und fallen herunter – dann geht der ganze Spaß von vorn los.

Und die Dinger sind äußerst begehrt. Über 1 Million Euro haben die Deutschen laut dem Handelsverband Spielwaren in Köln (BVS) mittlerweile für die coolen Dreher ausgegeben. „Nach Pokémon Go im letzten Jahr ist der Fidget Spinner der Sommertrend des Jahres“, sagt Eva-Maria Kusch vom BVS.

Mittlerweile verabreden sich Kids zu Kunststücken und Tricks – in ihrer Freizeit oder in der Pause. Dort sirren die bunten Zappel-Propeller um die Wette, manche leuchten neonfarben, glitzern oder haben die Form von Fledermäusen und Wurfsternen.

Neue Tricks, um sich in Fingerfertigkeit zu üben, findet man online – in mehr als 50.000 Videos. Die halten den Spinner-Hype derzeit am Laufen.

Währenddessen sucht der Handel händeringend Nachschub. Auf der Online-Plattform Zentrada, über die Händler unter anderem Spielwaren ordern, tauchten bei 60 Prozent der Bestellanfragen in den letzten Wochen die Mini-Drehscheiben auf. Und beim Handelsunternehmen ak Tronic Software & Services in Saerbeck (Münsterland), das eigentlich Wiederauflagen von Computer- und Konsolenspielen vertreibt, verlassen täglich 50.000 Spinner das Lager.

Experten sprechen dem Kreisel durchaus positive Wirkungen zu. „Drehende Bewegungen beruhigen und machen es einfacher, sich zu konzentrieren“, sagt der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Bernhard Moors aus Viersen am Niederrhein. Er sieht die Spinner ähnlich wie Jojo, Finger-Skateboard oder den klassischen Kreisel als nettes Spielzeug, das Fingerfertigkeit und Aufmerksamkeit erhöht: „Besser, die Kinder spielen damit, als dass sie dauernd auf dem Smartphone herumtippen.“

Das hat dem Finger-Spinner allerdings zum Durchbruch verholfen. Anfang April lud ein junger Youtuber eine Bastelanleitung hoch: In zehn Minuten entstand ein Spinner aus Inliner-Kugellagern, Alleskleber und Turnschuh-Schnürsenkeln. Millionen teilten das Video. Auch so kann Technik Jugendliche begeistern!


Mehr zum Thema:

Die Kinder drehen durch vor Begeisterung: 2017 erobern die „Fidget Spinner“ Schulhöfe, Spielwiesen und Kinderzimmer. Doch so ein Hype ist keine Seltenheit. Erinnern Sie sich an die Spiel-Hits seit den 60er Jahren?

Anderen beim Computerspielen zugucken – nur was für Freaks, oder? Wer das glaubt, hat den Trend verpennt. Weltweit hat der „E-Sport“ schon eine Viertelmilliarde Fans. Sogar Klubs der Bundesliga steigen jetzt ein.

Wussten Sie schon, dass das erste Computerspiel bereits 1952 erfunden wurde? Ja, von einem Briten. Mehr dazu und wie die Game-Geschichte bis ins Jahr 2000 weiterging, erfahren Sie hier.

aktualisiert am 28.03.2017

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang