Neue Studie belegt: Es geht nicht nur ums Geld

Spaß am Job im Alter

Wiesbaden. Jeder vierte Ruheständler im Lande geht noch zur Arbeit, im Durchschnitt 16 Stunden pro Woche. Aber warum eigentlich?

Auf Platz eins der von erwerbstätigen Senioren in einer großen Umfrage selbst genannten Gründe: „Spaß an der Arbeit“ – den haben 97 Prozent. Besonders wichtige Motive sind zudem „Kontakt zu anderen Menschen“ (94 Prozent) und „fit bleiben“ (90 Prozent).

Das berichtet das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in seiner neuen Studie „(Un-)Ruhestände in Deutschland“. Natürlich spielt auch der Lohn eine große Rolle: Bittet man arbeitende Ruheständler, nur ein einziges Motiv auf der Liste anzukreuzen, bleibt „Spaß an der Arbeit“ an der Spitze (24 Prozent), auf Platz zwei folgt dann „weiterhin Geld verdienen“ (20 Prozent).

Übrigens: Von Arbeitnehmern, die sich dem Rentenalter nähern, können sich laut Studie 30 Prozent „vorstellen, in der einen oder anderen Weise auch im Ruhestand weiterzuarbeiten“.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang