Achtung, Glosse!

Sozialstaat: Schräge Töne aus Berlin


Mehr Stütze statt neuer Jobs? Super Idee! Oder?

Berlin. Doch, doch, unsere Politiker sind schwer auf Zack! AKTIV meint: Ihr seid riesig, Jungs! Kaum finden Ältere endlich leichter Arbeit – da funkt Ihr dazwischen!

In nur einem Jahr, so hatte gerade das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg gemeldet, ist die Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahren um 191.000 gefallen. Ein Durchbruch, erreicht mit Job-Programmen und mit dem Prinzip „Fördern und fordern“: Im Februar 2006 hattet Ihr Politiker die Höchstdauer von „Arbeitslosengeld I“ um 14 auf 18 Monate verkürzt.

Und was macht Ihr jetzt? Ihr kegelt die Reform: Die Stütze soll wieder länger fließen. Klasse! Kostet richtig Kohle und fördert bei so manch einem, der jetzt vielleicht auch einen Job gefunden hätte, die alte Denke: Hangel’ ich mich halt bis zur Rente durch! „Das Arbeitslosengeld I wieder länger zu zahlen, ist gut gemeint und populär – für den Arbeitsmarkt aber ist es süßes Gift“, urteilt IAB-Chefforscher Joachim Möller.

Den Minister kleingekriegt

Was wir besonders clever finden: Mit Eurem Supi-Schachzug habt Ihr, liebe Poliker, die ganze Hartz-IV-Reform zum Abschuss freigegeben. Einer von Euch, der Arbeitsminister, hat sich gewehrt, aber Ihr habt ihn kleingekriegt! Das hat er verdient, oder? Er hat sie ja mit ausgeheckt, die Neuregelung der Fürsorge in Deutschland. Die habt Ihr nun erfolgreich als Sozial-Kahlschlag verunglimpft.

Dass der Staat dabei kräftig draufgezahlt hat und die vierköpfige Familie auch nach dem Ende von Arbeitslosengeld I immerhin 1.740 Euro netto erhält: Wen interessiert das? „Klare Reformgewinner sind die 20 Prozent Haushalte mit den niedrigsten Einkommen und kinderreiche Haushalte“, bilanziert das IAB. Egal!

Und deshalb, Jungs, macht weiter so! Bleibt bitte nicht auf halbem Wege stehen! Um 18 Prozent hat der Sozialstaat in den letzten 15 Jahren zugelegt (Grafik) – wir finden das schlapp. Kriegt Ihr da nicht mehr hin? Zahlt das Arbeitslosengeld I doch doppelt so hoch und auf Lebenszeit!

Rente mit 50?

Und wenn Ihr demnächst die „Rente mit 67“ beerdigt, die der Arbeitsminister mit letzter Kraft verteidigt: Geht doch auf 50 Jahre runter!

Wer das zahlen soll? Packt es uns auf den Lohnzettel ! Die Abzüge sind viel zu niedrig! Und wir verdienen ja alle zu viel netto! Oder?

Wie viel Sozialstaat brauchen wir?

Schreiben Sie uns!

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang