Warum eigentlich …

… sollten Grablichter kompostierbar sein?

Foto: Aeterna

Mit Kerzen gedenken wir unserer Verstorbenen. Besonders an Allerheiligen leuchten auf dem Friedhof Grablichter weiß oder rot in der Dunkelheit. „Wenn sie nach einer Woche ausgebrannt ist, sollte die Hülle nicht als Müll zurückbleiben“, sagt Jörg Wolkenhaar, Geschäftsführer von Aeterna Lichte in Hamburg.

Deshalb entwickelte das Familienunternehmen gemeinsam mit dem Battelle-Institut in Frankfurt über mehrere Jahre ein neues Material für den sonst üblichen Mantel aus Kunststoff: Cellulose-Acetat. Dieser spezielle Werkstoff (Biocellat) ist durch Mikroorganismen abbaubar. „Unser biologisches Grablicht darf man unbedenklich auf den Friedhofskompost oder in den Hausmüll geben“, versichert Wolkenhaar. „Es verrottet oder verbrennt komplett ohne kritische Rückstände.“

Heute ist der im Labor hergestellte Bio-Kunststoff patentiert und umhüllt alle Lichter von Aeterna. Je nach Kerzentyp können am Standort bis zu 5.000 Stück pro Stunde hergestellt werden.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang