Wohlstand

So stark wie damals?


US-Investoren loben „deutsche Tugenden“

Frankfurt am Main. Wie sie über unser Land denken, hat Gewicht: Sie beschäftigen bundesweit 800.000 Menschen, haben 130 Milliarden Euro in Produktionsanlagen gesteckt. Und sie nehmen, wie kann es anders sein, stets die ganze Welt in den Blick – auf der Suche nach dem besten Ort  für Investitionen.

Die Rede ist von den US-Firmen in Deutschland. 61 ganz große von ihnen, mit allein 250.000 Mitarbeitern, haben sich jetzt über die Zukunft un­seres Wohlstands ge­äußert. Was sie sagen, lässt aufhorchen – und setzt einen Kontrapunkt zum Drama um den angeschlagenen US-Autobauer General Mo­tors und seine deutsche Tochter Opel.

„Trotz oder gerade wegen der Krise“, bilanziert die Amerikanische Handelskammer die Umfrage, dürften die US-Firmen hier 2009 insgesamt mehr investieren als 2008. Die Kapitalgeber aus der nach wie vor weitaus stärksten Volkswirtschaft der Welt sehen uns „im eu­ropä­ischen Vergleich auf Platz eins der Standorte“. Deutschland sei zunehmend attraktiver ge­wor­den – und zuletzt an England und Osteuropa vorbeigezogen.

Diese Verschiebung kommt nicht von ungefähr: „Als Grund ge­ben die US-Unternehmen an, dass Kunden in Krisenzeiten er­höhten Wert auf Produkt- und Prozess­qua­lität legten.“ Deshalb, so das Fazit, werden „die traditio­nel­len deutschen Tu­genden wie Fleiß, Zu­verlässigkeit und Qualität besonders ge­schätzt“.

Tugenden? Das klingt ganz unökonomisch, wie aus alten Zeiten. Wird doch die Stärke eines Standorts meist in harten Zahlen gemessen. Löhne, Steuern, Tempo der Behörden bei Ge­neh­mi­gung von Projekten und, und, und. Zwar ist all das nicht Ne­ben­sache – und es hilft uns, dass zum Beispiel die Polen teurer geworden sind: „Das Kostenargument zu­gunsten Osteuropas“ fällt laut Umfrage „im­mer weniger ins Gewicht“.

Doch aus Sicht des Konsumgüter-Riesen Procter & Gamble, den die  US-Handelskammer als typisch zitiert, rührt die „At­trak­ti­vi­tät des Standorts Deutschland im internationalen Vergleich“ vor allem aus einem Charak­terzug: „Arbeits­ein­satz und Präzision“.

Haben die Amis recht? Gibt’s in Ihrem Betrieb „deutsche Tugenden“? Kontaktformular

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Europa Ausland

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang