Horsche ma …!

So erträgt Kunststoff Eiseskälte und Gluthitze


Foto: Ticona

Essen in Plastik-Formen zubereiten? Vom Tiefkühlfach direkt in den heißen Backofen? Das geht – mit neuen Backformen aus dem Hochleistungskunststoff „LCP“. Die Abkürzung steht für ein flüssiges Polymer („Liquid Crystal Polymer“). „LCP-Moleküle sind steife, stabförmige Strukturen“, erklärt Kunststoff-Experte Henning Küll vom Chemie-Unternehmen Ticona in Kelsterbach.

Durch die Anordnung der Moleküle ist der Kunststoff sehr starr. Küll: „Er lässt sich nur schwer verformen und ist beständig gegenüber Kälte und Hitze.“ Die einzelnen Moleküle sind so eng miteinander verbunden, dass das Material erst bei sehr hohen Temperaturen schmilzt – 250 Grad Celsius im Backofen sind kein Problem.

Vorteil: Die Plastik-Form wird schneller heiß und verkürzt die Backzeit um bis zu 15 Prozent. Sie kühlt auch schneller ab – man kann sie bald ohne Topflappen anfassen. Von der glatten Oberfläche löst sich der Kuchen leicht, zudem ist die Form spülmaschinenfest.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang