Warum eigentlich …?

… sind Öltanks heute umweltfreundlich


Foto: Werk

Ob Rohöl, Benzin oder Diesel: Kraftstoffe werden in großen Tanks zwischengelagert. Längst sind das nicht mehr offene Bassins, sondern geschlossene Behälter. Das ist zwar sicherer und besser für die Umwelt, in der Praxis aber gar nicht so einfach.

„Der Knackpunkt ist, dass Mineralöle aus vielen verschiedenen Substanzen bestehen“, erklärt Günter Göldel, Geschäftsführer vom Tankausrüster Vacono in Rheinfelden. „Einige davon verdunsten schnell.“

So besteht etwa Benzin aus besonders vielen leichtflüchtigen Kohlenwasserstoffen. Der Trick, damit nichts entweicht: Man packt eine Schwimmdecke aus Aluminium oder Stahl auf die Flüssigkeit. Diese Abdeckung schwimmt auf dem Kraftstoff. Sie senkt oder hebt sich je nachdem, ob der Tank entleert oder befüllt wird. „Zusätzlich wird der Tank mit einem Stahldach oder alternativ mit einem Kuppeldach ausgestattet“, so der Tank-Spezialist. Beides zusammen reduziert die Verdunstung dann bis zu 99,5 Prozent. Das schont die Umwelt und erspart dem Betreiber unnötige Kosten. Davon profitieren natürlich beide Seiten: „Hier liegt eine Win-win-Situation für die Umwelt sowie die Betreiber vor“, meint Göldel.

Übrigens: Mit Schwimmdecken und Aluminium-Kuppeln stattet Vacono Tanks mit bis zu 75 Meter Durchmesser aus – und das weltweit.

GKW

Ob Rohöl, Benzin oder Diesel: Kraftstoffe werden in großen Tanks zwischengelagert. Längst sind das nicht mehr offene Bassins, sondern geschlossene Behälter. Das ist zwar sicherer und besser für die Umwelt, in der Praxis aber gar nicht so einfach.

„Der Knackpunkt ist, dass Mineralöle aus vielen verschiedenen Substanzen bestehen“, erklärt Günter Göldel, Geschäftsführer vom Tankausrüster Vacono in Rheinfelden. „Einige davon verdunsten schnell.“

So besteht etwa Benzin aus besonders vielen leichtflüchtigen Kohlenwasserstoffen. Der Trick, damit nichts entweicht: Man packt eine Schwimmdecke aus Aluminium oder Stahl auf die Flüssigkeit. Diese Abdeckung schwimmt auf dem Kraftstoff. Sie senkt oder hebt sich je nachdem, ob der Tank entleert oder befüllt wird. „Zusätzlich wird der Tank mit einem Stahldach oder alternativ mit einem Kuppeldach ausgestattet“, so der Tank-Spezialist. Beides zusammen reduziert die Verdunstung dann bis zu 99,5 Prozent. Das schont die Umwelt und erspart dem Betreiber unnötige Kosten. Davon profitieren natürlich beide Seiten: „Hier liegt eine Win-win-Situation für die Umwelt sowie die Betreiber vor“, meint Göldel.

Übrigens: Mit Schwimmdecken und Aluminium-Kuppeln stattet Vacono Tanks mit bis zu 75 Meter Durchmesser aus – und das weltweit.

GKW

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang