Innovative Technik für Windräder

Siemens entwickelt leisere Rotorblätter – nach dem Vorbild von Eulenflügeln

Die Schwingen von Nachtvögeln standen bei Siemens Pate für neue Windrad-Flügel. Die erzeugte Energiemenge bleibt gleich – aber der Lärm wird deutlich reduziert. Dies könnte zu einer höheren Akzeptanz von Windparks führen.

Besondere Federn: Eulen nutzen beim Flug die Luftströmung optimal aus. Foto: Mauritius

Besondere Federn: Eulen nutzen beim Flug die Luftströmung optimal aus. Foto: Mauritius

Zackig: Eine neuartige Kamm-Struktur an den Rotorblättern … Foto: Werk

Zackig: Eine neuartige Kamm-Struktur an den Rotorblättern … Foto: Werk

… reduziert das Rauschen von Windturbinen. Foto: Werk

… reduziert das Rauschen von Windturbinen. Foto: Werk

München/Kopenhagen. Lautlos und schnell: Das ist die Taktik der Eulen. Wenn sie auf Beutefang gehen, nähern sie sich in geräuschlosem Flug einem Nagetier – und ehe dieses sich versieht, hat die Eule es auch schon gepackt.

Keinen Mucks hört man dabei: eine Sensation der Natur, die auf die besondere Struktur der Schwingen zurückzuführen ist. Siemens-Entwickler haben diese nun untersucht und sie als Vorbild für eine neue Produktgeneration von Windturbinenflügeln genutzt.

Saubere Energie produzieren – da stimmt jeder schnell zu. Doch ein Windrad direkt vor der eigenen Haustür? „Zu viel Lärm“, ist die Begründung, mit der viele dies ablehnen. Das gilt auch in Bayern. Im Freistaat stehen nur 4 Prozent der in Deutschland installierten Windkraftleistung. Anders sieht es bei der Technologie und Produktion der Anlagen aus: 10 Prozent aller bundesweiten Aufträge der Wind-Industrie gehen an Zulieferfirmen aus Bayern.

Je leiser der Windpark-Betrieb, desto höher die Akzeptanz

„Ein leiserer Betrieb ist für viele Windparks im Binnenland ein wichtiges Erfolgskriterium“, sind die Entwickler bei Siemens überzeugt. So gestalteten sie wie bei den Eulenflügeln eine Art Kamm-Struktur an den Hinterkanten der Rotorblatt-Enden: Sie erzeugt feine Luftwirbel genau an der Stelle, an der die schnellere Oberströmung auf die langsamere Unterströmung des Rotorblatts trifft. Der Effekt: Das sonst übliche Rauschen wird erheblich gedämpft.

Stefan Oerlemans, Aeroakustik-Experte im Low Noise Team der Technologieentwicklung bei Siemens Wind Power and Renewables, ist zufrieden: „Die kammartigen Verzahnungen an den Blatthinterkanten lieferten bei unseren Windkanal- und Feldversuchen eine optimale Schallreduzierung bei unterschiedlichsten Windgeschwindigkeiten“, sagt er. Zusätzlich verlieren die Flügel bei dieser Struktur keinen Auftrieb: Die Windturbine liefert noch genauso viel Energie wie vorher, nur geräuschloser.

Die Aerodynamik-Kämme gehen nun unter dem Namen „Dino Tail“ in Dänemark in Serienproduktion. Bayerische Standorte fertigen weitere Komponenten für die Windsparte des Konzerns. Die Turbinenautomatisierung sowie Kontroll-Komponenten kommen zum Beispiel aus Amberg. Niedervolt-Komponenten, die sogenannten Breaker, produziert Siemens in Regensburg. Aus Ruhstorf schließlich stammen viele der Windgeneratoren.


Mehr zum Thema:

Die Natur inspiriert die Wissenschaft. Ob Klettverschlüsse, spezielle Autoreifen oder Flugzeugflügel: Sie haben ihren Ursprung in der Biologie. Lesen Sie, von welchen Tieren und Pflanzen wir schon abgeguckt haben.

Viele technische Anwendungen kopieren spezielle Eigenschaften von Tieren und Pflanzen. „Bionik“ nennt man das. Für ein Produkt des Rohr-Spezialisten Alphacan Omniplast in Ehringshausen war der Widder-Schädel Vorbild.

Flecken auf der Hausfassade entstehen meist durch Feuchtigkeit. Pilze und Algen gedeihen bei Nässe besonders gut. Um das Problem zu lösen, hat sich der Baustoff-Experte Sto aus Stühlingen von einem Insekt inspirieren lassen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang