Lebensstandard in der Rente

Senioren haben heute viel mehr Kaufkraft als früher

Eine Studie zeigt: Im Durchschnitt können die Älteren ein stattliches Plus im Geldbeutel verbuchen. Ihr Einkommenszuwachs war in den letzten Jahrzehnten sogar stärker als bei jüngeren Generationen. Mehr lesen Sie hier.

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Köln. Der Lebensstandard älterer Menschen ist heute viel höher als noch vor drei Jahrzehnten. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Über die vergangenen drei Jahrzehnte hinweg konnte die Ruhestandsbevölkerung hierzulande im Durchschnitt sogar höhere Realeinkommenszuwächse verbuchen als jüngere Generationen. Das geht aus Daten des Sozio-oekonomischen Panels hervor, einer Mammut-Umfrage, die regelmäßig wiederholt wird.

Die Zahlen: Seit der Wiedervereinigung hat die Generation 55 plus einen durchschnittlichen realen Einkommenszuwachs von knapp 25 Prozent verbucht. In den niedrigeren Altersgruppen lagen die Zuwächse unter 10 Prozent.




Judith Niehues, Mit-Autorin der Studie, erklärt: „Der Anteil älterer Menschen im unteren Einkommensfünftel der Gesellschaft ist gesunken.“ 1984 gehörte noch knapp ein Drittel der ab 65-Jährigen zum ärmsten Fünftel der Bevölkerung, 2014 waren es nur noch 19 Prozent. Dafür leben im Vergleich zu den 80er Jahren immer mehr Ältere in den mittleren und oberen Einkommensschichten.

Obwohl das Thema Altersarmut in aller Munde ist und viele Politiker umtreibt, liegt auch das Armutsrisiko im Alter aktuell erkennbar unter dem Durchschnitt jüngerer Vergleichsgruppen. Der Anteil derer, die im Alter auf staatliche Grundsicherung angewiesen sind, ist zwar zwischen 2005 und 2015 von 2 auf 3 Prozent gestiegen – liegt aber immer noch weit unter der Quote bei den unter 65-Jährigen: Die lag 2015 bei knapp 10 Prozent.

Als einen der Gründe für die positive Entwicklung nennen die Forscher die veränderte Haushaltsstruktur: Denn heute leben immer weniger Rentner allein, wovon ihr Haushaltseinkommen profitiert.

Mehr zum Thema:

Seit Jahren boomt die Wirtschaft, nie waren mehr Menschen in Arbeit. Gleichzeitig sind 1,5 Millionen Bedürftige auf Lebensmittelspenden der knapp 1.000 Tafeln angewiesen. Schlange stehen für Brot – warum ist das so?

Von wegen rumsitzen, Pfeife rauchen, Kreuzworträtsel lösen: Senioren ticken heute ganz anders als früher. So ist der Anteil derer, die Sport treiben, massiv gestiegen, auf 44 Prozent. Alle Fakten lesen Sie hier.

Für die meisten Bürger ist es von existenzieller Bedeutung: das Rentensystem. Man sollte also wissen, wie es funktioniert – und wie es sich in Zukunft entwickelt. Dieses interaktive Video liefert einen Überblick.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang