Konjunktur

Reicht der neue Schub?


Erfreuliche Signale bedeuten noch keine Entwarnung

Hamburg/Nürnberg. Was schätzen Sie: Wie viele Aufträge gab es von Januar bis März für unsere Seeschiffswerften? Nicht einen! Schlimmer noch: Wie jetzt der Verband für Schiffbau und Meerestechnik mitteilt, wurden 19 Aufträge storniert.

Ein extremes Beispiel – zu­gegeben. Die gesamte Metall- und Elektro-Industrie, zu der auch die Werften gehören, hatte im ersten Quartal ein Viertel weniger zu tun als letzten Sommer. Aber: Selbst der Schiffbau-Verband er­wartet nur „gegebenenfalls“ den Abbau von Arbeitsplätzen.

Arbeitsmarkt reagiert verzögert

Die Betriebe arbeiten Alt-Aufträge ab – und warten auf bessere Zeiten. Im­merhin scheint der brutale Absturz der Wirtschaft beendet. Im Mai zeigten wichtige Indikatoren etwas neuen Schub an:

  • Der „Einkaufsmanager-Index“ der Marktforschungsfirma Markit stieg überraschend stark an.
  • Der „Geschäftsklima-Index“ des Ifo-Instituts legte ebenfalls erneut zu.
  • Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) abgefragten Konjunktur-Erwartungen der Finanzexperten erreichten den besten Wert seit 2006.

Was heißt das für die Jobs? Noch keine Entwarnung. Ifo-Chef Professor Hans-Werner Sinn stellt nur fest: „Industriefirmen wollen die Be­schäftigung weniger stark reduzieren als bisher ge­plant.“ Und ZEW-Präsident Professor Wolfgang Franz fürchtet: „Am Arbeitsmarkt steht uns das Schlimmste wohl noch bevor.“ Der Grund für die Skepsis: Das Auf und Ab der Konjunktur schlägt sich erfahrungsgemäß erst mit Zeitverzug in der Job-Statistik nieder.

Bisher werden die Stammbelegschaften vor allem durch die flächendeckend an­-gemeldete Kurzarbeit gehalten. Die­ses Instrument rette ak­tuell rund 400.000 Vollzeit-Stellen, erklärt Sabine Klinger vom IAB, dem Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit. „Die Unternehmen sind sehr stark daran interessiert, ihr Personal zu halten – das langfristige Problem Fachkräfte-Mangel ist in den Köpfen angekommen.“

Auf dem Papier ist Kurzarbeit für die Betriebe jetzt so günstig wie noch nie: Die Arbeitsagentur übernimmt ab dem siebten Monat alle Sozialbeiträge.

„Das ist ein wichtiger Schritt, um die Beschäftigten auch bei schlechter Auftragslage zu halten“, lobt Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt.

Betriebe im Ausnahme-Zustand

Aus manchen Firmen ist allerdings zu hören: 24 Monate Kurzarbeit sind zwar jetzt erlaubt – doch in der betrieblichen Praxis sei ein solcher „Ausnahmezustand“ nur be­grenzt durchzuhalten.

Kurzarbeit – wie sieht es in Ihrem Betrieb aus?

Schreiben Sie uns!

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang