Schwarzer Zwerg für dreiste Plagiate

Plagiarius-Preisträger: Zehn besonders „gelungene“ Produktfälschungen

Foto: Roth

Solingen. Obwohl diese Auszeichnung schon seit fast 40 Jahren verliehen wird, ist sie wohl noch nie feierlich überreicht worden: Der Negativpreis „Plagiarius“ prangert Hersteller und Händler besonders dreister Produktfälschungen an. „Trophäe ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase – als Symbol für die exorbitanten Profite, die die Produktpiraten auf Kosten kreativer Designer und innovativer Unternehmen erwirtschaften“, teilt das Solinger Plagiarius-Museum mit. Dort kann man jede Menge Originale und Fälschungen bestaunen, vom Beatmungsgerät bis zum Kinderspielzeug, vom Küchenhelfer bis zur Motorsäge. Wir präsentieren Preisträger aus zehn Jahren – darunter lebensgefährliche Plagiate.


Mehr zum Thema:

Ob Luxus- oder Pfennigartikel: Produkte aller Art werden gefälscht, was das Zeug hält. Manche Plagiate sind leicht zu erkennen – wenn man sie direkt vor sich hat. Doch etwa beim Online-Shopping lauern umso mehr Fake-Fallen.

Gleich zu Tausenden werden Parfüm-Fläschchen zerdeppert – von Zollbeamten! Die Aktion vor dem Solinger Museum Plagiarius soll auf ein teures Problem aufmerksam machen: Produktpiraterie. Wir erklären wichtige Hintergründe.

Abicor Binzel aus Buseck bei Gießen ist weltweiter Marktführer für Schutzgas-Schweiß- und Schneidbrenner – sowie ein Opfer von Produktpiraterie. Und diese ist gefährlich: für die Gesundheit der Verbraucher wie für Jobs.

Weil die Brausen und Wasserhähne von Hansgrohe aus dem Schwarzwald so erfolgreich sind, werden sie häufig kopiert. Das schmälert den Umsatz und schadet dem Produktimage. Das Unternehmen bekämpft daher energisch den Ideenklau.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang