Persönliche Daten


Facebook-Seite: Allzu Privates gehört nicht ins weltweite Netzwerk. Foto: Roth

Der größte Risikofaktor in Sachen Datenschutz ist für Experten – der Nutzer selbst! Viele User gehen sehr sorglos mit ganz persönlichen Informationen um. Aber: „Das Netz vergisst nichts“, erklärt Susanne Rieschel, Sprecherin der Initiave „Schau hin!“. Sie weiß: „Einmal online, lassen sich private Daten oder peinliche Fotos kaum wieder entfernen.“

Dumm gelaufen, wenn plötzlich der Chef den Oben-ohne-Schnappschuss aus dem Urlaub bewundert, den ein fieser Kollege irgendwo online gefunden hat.

Deshalb sollte man auf privaten Homepages wie auch in sozialen Netzwerken mit Informationen und Bildern äußerst sparsam sein. Echter Name, Kontaktdaten sowie allzu private Fotos sollten über die Einstellungen zur Privatsphäre vor unbefugten Blicken geschützt werden.

Eher vorsichtig benutzen sollte man auch den automatischen Abgleich von Handy-Nummern und E-Mail-Adressen.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang