Die Frist für die Nachmeldung läuft allmählich ab

Ohne Steuernummern kein Kindergeld

Bonn. Kaum auf der Welt, hat man es schon mit Steuern zu tun: Babys werden flugs mit ihrer „steuerlichen Identifikationsnummer“ versorgt. Denn „natürliche Personen, die im Inland ihren Wohnsitz haben, sind bereits mit der Geburt einkommensteuerpflichtig“, wie das Bundeszentralamt für Steuern mitteilt. Den entsprechenden Brief sollten Eltern spätestens jetzt mal aus der Akte holen – sonst gibt’s bald kein Kindergeld mehr.

Eigentlich mussten Eltern die Nummern ihrer Kinder ja schon längst an die Kindergeldstelle weitergeben, ebenso wie ihre eigenen Identifikationsnummern (nicht zu verwechseln mit der Steuernummer des örtlichen Finanzamts). Bisher blieb ein Versäumnis aber ohne Folgen. Das ändert sich mit Ablauf des Jahres, und das Bundeszentralamt warnt: „Ohne Vorliegen der steuerlichen Identifikationsnummern sind die gesetz­lichen Voraussetzungen zum Kindergeldbezug nicht erfüllt.“ Die Familienkasse sei bald „verpflichtet, die Kindergeldfestsetzung aufzuheben und das seit Januar 2016 gezahlte Kindergeld zurückzufordern“.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang