Karte

Offshore-Windkraft: Das sind die Anlagen vor Deutschlands Küsten

„Offshore-Windkraft“ – mit diesem für unsere Energiewende inzwischen zentralen Begriff konnte noch vor zehn Jahren kaum jemand etwas anfangen. 2008 begann der Bau des ersten deutschen Windparks auf hoher See: „Alpha Ventus“ (AKTIV berichtete) – mit seiner Leistung von 60 Megawatt ging alles los.

Inzwischen sind deutsche Windparks mit einer Nennleistung von insgesamt mehr als 4.000 Megawatt in der Nord- und der Ostsee installiert. Das entspricht theoretisch der Kapazität von drei Atomkraftwerken. Weitere Offshore-Anlagen sind im Bau oder in Planung.

Auf der folgenden Karte sehen Sie alle Standorte auf einen Blick – dokumentiert von der Stiftung Offshore-Windenergie im niedersächsischen Varel und ergänzt um ein brandneues Vorhaben des Unternehmens EnBW.


Hier gibt’s die Karte zum Download (kostenloses PDF).

Mehr zum Thema:

Neue Windparks auf hoher See werden jetzt erstmals ausgeschrieben. Der günstigste Anbieter macht das Rennen. Das spart Ökostrom-Förderung, setzt die Hersteller unter Preisdruck. Und so machen sie die Offshore-Anlagen effizienter.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang