Jeder Posten mag plausibel sein – in der Summe gibt’s ein Problem

Ökonomen rechnen vor: So viele Subventionen wie noch nie

Der deutsche Staat verteilt so hohe Subventionen wie nie zuvor: Rund 170 Milliarden Euro pro Jahr sind es inzwischen, also gut 2.100 Euro pro Kopf. Was steckt genau dahinter – und warum ist das ein Problem?

Kiel. Der Staat kann Extras an bestimmte Gruppen verteilen oder auf bestimmte Steuereinnahmen verzichten: So oder so spricht man von Subventionen. Und die sind so hoch wie noch nie! Fast 170 Milliarden Euro waren es 2015, gut 2.100 Euro pro Kopf.

Noch 2007 ging es „nur“ um 141 Milliarden, wie das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) berechnet hat. Dabei sind die Subventionen an Unternehmen seitdem sogar zurückgegangen. Dazu gehören, nur zum Beispiel, die Förderung der Landwirtschaft, des Wohnungsbaus oder des Steinkohlebergbaus so wie auch diverse Vergünstigungen bei der Umsatzsteuer.

Was dagegen stark zugelegt hat, sind Hilfen für „private und staatliche Organisationen ohne Erwerbszweck“. So haben sich die Zuschüsse für Kitas fast verdoppelt. Dass die Ökonomen Geld für Kinderbetreuung als Subvention werten, mag überraschen. Aber es geht ihnen um die Frage, wie der Staat Marktprozesse verzerrt. Etwa auch mit der vom Bund bezahlten Mitversicherung von Angehörigen in der gesetzlichen (nicht aber der privaten) Krankenkasse. Oder mit der Pendlerpauschale.

Für die meisten Subventionen mag es, wie etwa bei der Kita-Förderung, gute Gründe geben. Aber wenn die „Ausgabefreudigkeit“ des Staats insgesamt zu groß wird, so das IfW, geht das grundsätzlich „mit einem Verlust an Wohlfahrt und Wachstum einher“.

Nicht nur deswegen ist der neue Rekord ein Problem: Unsere Gesellschaft altert – „die demografischen Verschiebungen wirken einnahmedämpfend und ausgabesteigernd“. Mit der aktuellen Großzügigkeit könnte es also bald vorbei sein.


Mehr zum Thema:

Eine große Einkommensteuerreform – so was hat's bei uns seit 16 Jahren nicht mehr gegeben. Aber jetzt ist das in Berlin endlich wieder Thema: Weil nächstes Jahr Bundestagswahl ist. Und weil wir es uns leisten können!

Wer 1.000 Euro Einkommensteuer zahlt, macht montlich zusätzlich 55 Euro für den Soli locker. Und der Politik fallen immer neue Gründe ein, um an dem Zuschlag festzuhalten. Dabei kommt auch so genug Geld in die Staatskasse.

Die Schuldenbremse ist im Grundgesetz verankert. Ab 2020 müssen die Bundesländer alljährlich einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen. Die meisten werden das wohl schaffen. Aber es gibt auch Sorgenkinder.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang