Tipps für „Last-Minute“-Reisende

Mit diesen Apps kann man bei Hotelbuchungen viel Geld sparen

Foto: Fotolia

Sie wollen spontan verreisen und dabei Bares sparen? Dann haben wir hier einige hilfreiche Tipps für Sie: „20 bis 50 Prozent Nachlass auf einen Hotelzimmer-Preis können für die Kunden drin sein, die last minute über die entsprechende App auf ihrem Smartphone buchen“, sagt Tobias Warnecke vom Hotelverband Deutschland. Interessant ist das natürlich besonders für Geschäftsreisende: Die Konferenz ging länger, man braucht auf die Schnelle ein Hotel – Handy zücken, buchen, einchecken. Aber auch für privat Reisende können die Apps sinnvoll sein. Beispielsweise dann, wenn man einen Wochenend-Ausflug macht, und darauf spekuliert, in einem Luxushotel günstig unterzukommen. Dann schaut man zu der Zeit, zu der die Anbieter die aktuellen Angebote einstellen, aufs Handy – und mit etwas Glück macht man ein Schnäppchen. Das geht aus dem Zug, dem Taxi oder von der Straße aus – solange man eine Internetverbindung hat.

Die Auswahl ist meist einfach, denn sie ist begrenzt: Es machen längst nicht alle Hotels bei den Angeboten auf den letzten Drücker mit. „Das hat den Nachteil, dass man nicht das gesamte Angebot einer Stadt sieht. Dafür ist es übersichtlicher“, so der Hotel-Experte.

Einige Apps ermöglichen die Buchung schon bis zu sieben Tage im Voraus, andere bieten nur tagesaktuell Sonderpreise an. Die Chancen sind also nicht schlecht, günstig und gut unterzukommen. Klappt das nicht, übernachtet man eben in einem weniger schönen Hotel oder etwas außerhalb. Auch wer auf einem klassischen Roadtrip ist, einer Rundfahrt durch ein Land beispielsweise, kann mit den Apps Glück haben. Denn wer sich eher spontan entscheidet, wie lange und wohin er fahren will, findet mit großer Wahrscheinlichkeit eine nette Unterkunft.

Den Hotelbesitzern gefällt diese Entwicklung übrigens nicht so gut wie den Gästen: „Eigentlich möchten Hotels lieber langfristig planen. Mit den Last-Minute-Apps erziehen sie ihre Kunden jedoch dazu, so spät wie möglich zu buchen“, kritisiert der Hotelverband. Den Urlauber, der möglichst lange mit der Unsicherheit leben kann, wo er die betreffende Nacht verbringen wird, freut die damit verbundene Preisentwicklung dagegen.

Tipps fürs Last-Minute-Buchen

Wer sich auf das Abenteuer Hotelschnäppchen in letzter Minute einlässt, sollte schon zu Hause die verschiedenen Apps herunterladen und sich gegebenenfalls registrieren. Dann gilt der erste Blick den Ländern und den Städten, in denen die App Angebote hat. Wer in Städte reisen möchte, in denen die Apps keine Zimmer anbieten, sollte das früh genug wissen.

Wichtig ist auch, wann die Anbieter ihre Tagesschnäppchen einstellen. Bei manchen ist das schon um 11 Uhr, bei anderen erst um 12. Einige informieren per Nachricht, wenn die neuen Angebote online sind. Dann sollte man schnell sein, denn gerade in beliebten Städten ist man nicht der Einzige, der auf diese Art bucht. Darum ist es auch sinnvoll, die Hotels und ihre Preise einige Tage im Voraus im Auge zu behalten, und sich schon vorher die Favoriten auszuwählen. Dabei spielt beispielsweise die Lage eine Rolle, die nicht in jeder App auf den ersten Blick ersichtlich ist. „Sinnvoll ist auch ein kurzer Abgleich im Voraus: Was kostet das Zimmer auf der Hotelseite? Nicht alles, was als Schnäppchen angepriesen wird, ist auch wirklich eines“, sagt Warnecke.

Immer online?

Einen Haken haben die Apps natürlich für diejenigen, die im Ausland Urlaub machen: Man braucht eine Internetverbindung. Dazu kann man ein offenes WLAN beispielsweise in einem Restaurant nutzen. Allerdings sollte man sich der Gefahr bewusst sein, dass dort auch Daten abgegriffen werden können.

Mehr zu diesem Themen finden Sie hier auf AKTIVonline.

Telekommunikationsprovider bieten außerdem Datenflatrates fürs EU-Ausland an. Das heißt: Innerhalb der EU-Zone sollten die Kosten für die Internetnutzung des Smartphones im Rahmen bleiben. Außerhalb der EU schalten Smartphone-Nutzer besser das Roaming aus, weil sonst die Kosten explodieren können. Oft ist es sinnvoll, sich vor Ort eine Prepaid-SIM-Karte eines lokalen Providers zu kaufen. Dann wird aus dem Schnäppchen-Hotel am Ende keine teure Überraschung.

Einige Apps fürs günstige Hotelzimmer

Hotels.com
Hotels now
Hotel tonight
Hotel.de


Mehr zum Thema:

Per Mausklick in den Urlaub – das hört sich verlockend, weil so einfach an. Doch damit die ersehnten Ferien stressfrei bleiben, sollten Sie bei Reisebuchungen im Internet unbedingt folgende 8 Dinge genauer prüfen.

Klar, Flüge und Hotels lassen sich heutzutage oft mit wenigen Klicks online buchen. Doch was, wenn man individuellere Urlaubswünsche hat? Buchungen via Reisebüros bieten gewisse Extras – und sind nicht automatisch teurer.

Übernachtungen auf fremden Sofas können Reisen günstiger machen – und einem Land und Leute näherbringen. Lesen Sie hier, was man als Couchsurfer und als potenzieller Gastgeber beachten sollte.

aktualisiert am 30.03.2017

So wie in Südkorea und anderen Ländern dürften Linienbusse auch bei uns bald massenweise im Fernverkehr rollen: Folge einer klugen Reform, die nichts kostet. Inzwischen mischen auf dem neuen Markt 50 Busreise-Anbieter mit.

Mit Fahrgemeinschaften können Pendler viel Geld sparen. Welche Vermittlungsdienste via Web und App gibt es? Braucht man als Fahrer eine Zusatzversicherung, wenn man andere Menschen mitnimmt? Und worauf sollte man noch achten?

Ferienfahrten auf dem Wasser sind kein unbezahlbarer Luxus mehr: „Heutzutage gibt es für jeden Urlaubswunsch und jeden Geldbeutel das passende Kreuzfahrt-Angebot“, so ein Branchenexperte. AKTIV gibt Tipps für Neulinge.

Wie geht man auf Nummer sicher, dass es das gebuchte Reisedomizil wirklich gibt? Wie sollte man die Unterkunft bezahlen? Und wie schützt man sich vor überraschenden Zusatzkosten? AKTIV hat einen Experten um Rat gefragt.

Eine viertel Million Gäste hat das amerikanische Internetportal Airbnb 2014 allein in Berlin an private Vermieter vermittelt. Doch die geraten mit dem Nebenverdienst in eine rechtliche Grauzone – und das in mehrfacher Hinsicht.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang