Urteil

Mietwohnung: Sind Haustiere erlaubt, gilt das auch für große Hunde

Foto: fotolia

Ob ein Hund in einer Wohnung „artgerecht“ gehalten werden kann, spielt aus mietrechtlicher Sicht „keine Rolle“. Das hat jetzt der Bundesgerichtshof einem Vermieter ins Stammbuch geschrieben, der einem Mieter die Haltung eines größeren Hundes untersagen wollte. Es kommt eben vor allem darauf an, ob und welche Vorgaben der Mietvertrag in Sachen Haustiere macht.

In dem Fall ging es um einen Hütehund („Bearded Collie“), die Wohnung liegt im dritten Stock eines Hamburger Altbaus und ist knapp 100 Quadratmeter groß. Dass die Wohnung durch den Hund „in erhöhtem Maße abgenutzt“ wird, hatte der Vermieter zwar beklagt, aber nicht belegt.

Und ob es tatsächlich „massive Beschwerden“ anderer Eigentümer über den Hund gegeben hatte, interessierte die Richter nicht weiter. Denn die Mieter hatten diese Behauptung schon in der ersten Instanz mit einer Unterschriftenliste gekontert: Zehn Nachbarn haben demnach keine Probleme mit dem Collie.

(Bundesgerichtshof, 22.1.13, VIII ZR 329/11)


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang