RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Beachtlicher Beschäftigungsaufbau in Deutschlands Schlüsselindustrie

Metall und Elektro: Jetzt wieder mehr als vier Millionen Mitarbeiter

Jobwunder am Arbeitsmarkt – die Metall- und Elektro-Industrie trägt wesentlich dazu bei: Seit 2010 haben die Firmen gut 600.000 Stellen in den Stammbelegschaften geschaffen! Gerade wurde eine magische Grenze durchbrochen.

Berlin. Die auf den ersten Blick unauffällige Meldung hat durchaus eine historische Dimension: Die Metall- und Elektro-Industrie (M+E) gibt in Deutschland wieder über vier Millionen Menschen Arbeit. Das gab’s zuletzt vor genau einem Vierteljahrhundert, Anfang 1993.

Damals freilich ging es gerade stark bergab. In den neuen Bundesländern fiel die Zahl der Beschäftigten nach dem Ende der DDR dramatisch, von rund 855.000 (1991) auf nur noch 260.000 (1997) – heute sind dort wieder 491.000 Metaller in Lohn und Brot. Aber auch in Westdeutschland fielen ab Anfang der 90er Jahre Hunderttausende Arbeitsplätze weg, lange pendelte die Beschäftigung dann um die 3,1 Millionen Menschen – heute hat M+E im Westen wieder über 3,5 Millionen Mitarbeiter.

„Fachkräftemangel bremst die Entwicklung“

Seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise erfolgte ein so beachtlicher wie anhaltender Beschäftigungsaufbau. Fast 600.000 gut bezahlte Arbeitsplätze sind seit 2010 in den großen und kleinen Unternehmen dazugekommen. Im Juli 2018 (neuere Daten liegen noch nicht vor) zählten die Stammbelegschaften dann laut Statistischem Bundesamt exakt 4.018.302 Köpfe.

Und dieses Mal ist ein jäher Absturz nicht zu befürchten. Im Gegenteil: M+E könnte sogar noch etwas mehr Leute brauchen! „Der Fachkräftemangel bremst die Entwicklung“, betont der Arbeitgeberverband Gesamtmetall, „für knapp ein Drittel der Unternehmen stellt der Fachkräftemangel mittlerweile das größte Problem und ein ernst zu nehmendes Produktionshindernis dar.“ Bundesweit gebe es rund 340.000 offene Stellen für M+E-Facharbeiter.


Mehr zum deutschen Jobwunder:

Von Teilzeit bis Vollzeitjob: Die Statistiker zählen genau mit. Eine Repräsentativ-Umfrage liefert nun neue Zahlen zu „normalen“ und den oftmals als „prekär“ bezeichneten Stellen.

Niemand beobachtet den deutschen Arbeitsmarkt so genau wie das IAB in Nürnberg. Von dort kommt jetzt ein spannender neuer Befund: Es gibt viel weniger „chronisch Arbeitslose“ als früher. Eine Expertin im Interview.

Befristete Arbeitsplätze sind ein Aufregerthema derzeit. Dabei liegt ihr Anteil seit über zehn Jahren konstant bei 10 Prozent. Die allermeisten befristet Beschäftigten wechseln auf Dauer in unbefristete Jobs.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang