Frühes Angebot in der Tarifrunde 2018

Metall- und Elektro-Arbeitgeber bieten Reallohn-Plus: 2 Prozent mehr liegen auf dem Tisch

Ende des Jahres läuft der Entgelttarifvertrag in der Metall- und Elektro-Industrie aus. Schon zum Auftakt der zweiten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber jetzt ein Lohnplus oberhalb der Teuerungsrate angeboten.

Foto: Adobe Stock

Foto: Adobe Stock

Berlin. In den Tarifverhandlungen der Metall- und Elektro-Industrie (M+E) zeigen sich die Arbeitgeber an einer raschen Einigung interessiert: Beim Auftakt der zweiten Runde, in den Tarifbezirken Bayern, Mitte und Niedersachsen, boten sie ein Lohnplus oberhalb der Inflationsrate an – 2,0 Prozent Tabellenerhöhung ab 1. April 2018 plus 200 Euro Einmalzahlung für den Zeitraum Januar bis März.

Dabei gehen die Arbeitgeber davon aus, dass der Abschluss die Möglichkeit einer bedarfsorientierten, bezahlten Ausweitung des Arbeitszeitvolumens beinhaltet. „Das Angebot liegt über dem, was andere Branchen bereits für 2018 vereinbart haben“, betont Rainer Dulger, Präsident des Arbeitgeber-Dachverbands Gesamtmetall in Berlin. Dort verweist man darauf, dass das Angebot über dem liege, was Gewerkschaftsvolkswirte an zu verteilendem Zuwachs erwarten. Die gesamtwirtschaftliche Produktivität steigt 2018 laut gewerkschaftseigenem Institut IMK nur um 0,9 Prozent.

Einvernehmlich auch länger arbeiten – und mehr verdienen

Das Angebot kommt früh, vor Auslaufen des Entgelttarifvertrags. Der gilt bis Jahresende; die IG Metall hat zudem den Manteltarifvertrag gekündigt. Das tarifliche Durchschnittseinkommen bei M+E, nach insgesamt rund 20 Prozent Lohnerhöhung seit 2012 aktuell 56.000 Euro, würde 2018 auf 57.320 Euro steigen.

Die IG Metall beharrt auf ihrer Forderung: 6 Prozent Lohnplus, zudem ein tariflicher Anspruch auf vorübergehende 28-Stunden-Woche bei teilweisem Lohnausgleich. Dies, so Dulger, sei mit Blick auf normal bezahlte Teilzeitler „ungerecht, diskriminierend, rechtswidrig – es ist klar, dass wir uns darauf keinesfalls einlassen werden“.

Die Arbeitgeber haben zur Arbeitszeit eigene Vorschläge entwickelt. So soll jeder im Einvernehmen mit dem Betrieb auf bis zu 40 Stunden gehen dürfen – was im Westen ein zusätzliches Lohnplus von über 14 Prozent bedeuten würde.


Mehr zum Thema:

Die IG Metall fordert in der Metall- und Elektro-Tarifrunde eine „28-Stunden-Woche“. Dabei beruft sie sich auf ihre große Umfrage. Deren Ergebnisse zeigen aber: Nur jeder Zehnte ist nicht zufrieden mit seiner Arbeitszeit!

6 Prozent mehr Entgelt und ein neuer individueller Anspruch, die Arbeitszeit deutlich zu reduzieren: Aufgrund dieser Forderungen der IG Metall zeichnet sich in der Metall- und Elektroindustrie eine harte Tarifrunde ab.

In Baden-Württemberg gibt es mehr Industrie als in jedem anderen Bundesland. Das macht die Stärke des Landes aus, bedeutet jedoch auch eine große Herausforderung. AKTIV zeigt in diesem Themenspecial, was Betriebe stemmen müssen.

Eine 28-Stunden-Woche – das würde gerade mittelständische Metall- und Elektro-Betriebe in die Klemme bringen. AKTIV sprach darüber mit zwei hessischen Firmen und mit dem Verhandlungsführer der Arbeitgeber bei M+E Mitte.

Tariflich bezahlte Mitarbeiter dürfen statt 35 bis zu 40 Stunden pro Woche arbeiten, natürlich für mehr Entgelt. Allerdings beschränkt eine Quote diese Möglichkeit auf 13 Prozent der Belegschaft.

Für manche verblüffend: Im wichtigsten Industriezweig Metall und Elektro bleiben nur 4 von 100 Euro Umsatz als Gewinn in der Kasse. Das ist der Mittelwert nach Steuern – in jedem vierten Unternehmen sieht es mau aus.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang