Warum eigentlich ...

... machen Enteiser die Autoscheibe frei?


Foto: Getty Images

Der Winter ist da. Und macht Autofahrern das Leben schwer. Nicht nur mit Schnee, Eis und Glätte, sondern auch mit frostkalten Nächten. Wer sein Auto im Freien parkt, muss jetzt früher raus und das Eis von den Scheiben kratzen. Das ist mitunter ganz schön mühsam. Hilfreich ist da ein Enteiser-Spray. Doch wie funktioniert das?

„Enteiser enthalten hauptsächlich Alkohole“, sagt Roland Ackermann, Leiter eines Labors beim Dienstleister Dekra Industrial in Stuttgart. „Die haben einen viel niedrigeren Gefrierpunkt als Wasser. Auf die Autoscheibe gesprüht, lösen die flüssigen Mittel deshalb Eis und Raureif auf.“ Und sorgen so wieder für klare Sicht.

Damit die klar bleibt, mischt man den Mitteln Glykolalkohole bei. „Glykole verhindern, dass das Wasser wieder anfriert“, erklärt der Dekra-Fachmann. Denn sie sind noch bei minus 10 bis minus 15 Grad Celsius flüssig. Im Gemisch mit Wasser frieren sie erst bei deutlich tieferen Temperaturen. Bis zu minus 60 Grad wirken laut Hersteller-Angaben gängige Enteiser . „Selbst extreme Kälte ist für Enteiser heute kein Problem mehr“, so Ackermann.

Von Hausmitteln wie heißem Wasser rät der Experte dringend ab. „Ein solcher Aufguss kann Risse in der Windschutzscheibe verursachen“, warnt er.

Tipp: Abends ein wenig Enteiser auf die trockene Scheibe sprühen, dann geht es morgens schneller. 

GKW

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang