Es geht voran beim schnellen Internet

LTE Turbo-Netz: Netzbetreiber ermöglichen mobiles Surfen bei 500 Mbit pro Sekunde

Ob bei Videos oder Onlinespielen: Internetnutzer wollen immer größere Datenmengen abrufen. Doch in ländlichen Regionen hapert es oft mit den Verbindungen. Turbo-Netze auf LTE-Basis können da Abhilfe schaffen.

Installation: LTE-Netze verbessern die Internetanbindung auf dem Land. Foto: Vodafone

Installation: LTE-Netze verbessern die Internetanbindung auf dem Land. Foto: Vodafone

Düsseldorf. Mobiles Surfen macht bald noch mehr Spaß: Dank des neuen Turbo-Netzes sind Geschwindigkeiten bis 500 Mbit pro Sekunde möglich. Damit es vorangeht mit dem schnellen Internet, mischen die Netzbetreiber eifrig mit. Vodafone hat angekündigt, bis Jahresende 30 Städte mit dem Turbo-Netz auszubauen. Auch die Wettbewerber Telekom und Telefónica stehen in den Startlöchern.

Aber das Rad dreht sich ständig weiter: Einerseits verlegen die Netzbetreiber Kabel und rüsten Funkmasten nach, um das Datennetz engmaschiger zu spinnen; etwa 8 Milliarden Euro pro Jahr investieren sie in den kommenden Jahren.

Andererseits verlangen Nutzer ständig mehr Kapazitäten. Aktuelle Treiber des Bedarfs, so hat der Digitalverband Bitkom ermittelt, sind Video-Anwendungen in hoher Auflösung und Virtual Reality.

Der Ausbau des Mobilfunks auf LTE-Technologie, auf der das Turbo-Netz basiert, bietet dabei Vorteile. Auch auf dem Land kann man damit größere Datenmengen übertragen. Ende 2016 hatten 94 Prozent der Haushalte LTE und 75 Prozent Zugriff auf Verbindungen bis 50 Mbit pro Sekunde. Das zeigt der jüngste Legislaturbericht „Digitale Agenda“ der Bundesregierung.

Für moderne Familien ist dies schon der Standard: wenn etwa die Tochter eine Netflix-Serie schaut, der Sohn Onlinespiele lädt, Vater Fotos in die Cloud schiebt und Mutter Musik über Spotify hört. Selbst für diese banale Anforderung gibt es riesige Lücken, gerade auf dem Land. Die gilt es zu schließen.

Mittelfristig müssen Übertragungsraten im Gigabit-Bereich her, fordert auch Bitkom. Industrie und digitale Wirtschaft sind auf zukunftsfähige Infrastruktur bei Telekommunikation und intelligenten Netzen angewiesen. Sonst hinkt der Standort Deutschland im internationalen Wettbewerb hinterher. Und Privatnutzer müssten weiterhin mit ruckelnden Videostreams leben. 


Mehr zum Thema:

Ab Mitte Juni kosten Handy-Gespräche innerhalb der EU nix mehr extra? Von wegen! Es kommt da auf einige Details an. Ein Experte erklärt, worauf man vor der Urlaubsreise ins Ausland achten sollte.

Per WAP-Billing kann man ganz einfach Smartphone-Inhalte über die Mobilfunkrechnung kaufen – etwa Klingeltöne, Spiele et cetera. Doch Achtung: Auch Kriminelle schlagen da zu, was viele User nicht merken!

Kontakte, Fotos, Videos, Apps und mehr: Was nicht alles in einem Handy beziehungsweise Smartphone steckt. Umso schlimmer, wenn es plötzlich futsch ist. Was man vor und nach dem Verlust tun sollte.

Richtig ist: Die Digitalisierung dreht unser ganzes Leben auf links. Falsch ist: Angst davor zu haben. Wie die digitale Revolution alles verändert, zeigt dieses AKTIV-Themen-Special insbesondere an den Bereichen Arbeitswelt, Medizin und Verkehr.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang