Warum eigentlich …

… lassen sich Haare einfach blondieren?

Foto: Fotolia

Ob braun, schwarz, rot oder blond: Mutter Natur bestimmt unsere Haarfarbe. Verantwortlich dafür sind spezielle Pigmente. Eumelanin etwa sorgt für einen dunklen Schopf, Phäomelanin für rötlichen und goldblonden Schimmer.

Viele Menschen helfen jedoch nach und verändern ihren Typ – zum Beispiel hellen sie ihre Haare auf. „Beim Blondieren werden die natürlichen Pigmente zerstört“, schildert Dieter Engel, Geschäftsführer von RheinPerChemie, den Vorgang. Das Unternehmen stellt in Rheinfelden spezielle Salze wie Natriumpersulfat und Ammoniumpersulfat her. „Sie werden als Blondierverstärker und Oxidationsmittel in Haarfärbemitteln eingesetzt“, erklärt Engel. Neben anderen Zutaten lassen sie das Haar aufquellen. Die Haarstruktur kann sich öffnen, das Bleichmittel (etwa Wasserstoffperoxid) dringt ein und hellt die natürlichen Farbpigmente auf.

Haarfarben, die Wasserstoffperoxid enthalten, lassen sich übrigens nicht auswaschen, da sich die Struktur des Haares dadurch dauerhaft verändert hat.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang