Tolle Talente aus 50 Jahren

„Jugend forscht“: Sieben glorreiche Erfindungen, die es bis zur Marktreife schafften

Vom 26. bis 29. Mai 2016 ist es wieder so weit: Beim Bundeswettbewerb von „Jugend forscht“ beweist der Nachwuchs in Paderborn seinen Erfindergeist. „Wir suchen die Forscher von morgen“ – unter diesem Motto stand vor 50 Jahren der erste Wettbewerb von „Jugend forscht“.

Fortan konnten sich junge Tüftler und Denker jedes Jahr mit naturwissenschaftlichen, technischen oder mathematischen Arbeiten um Geld- und Sachpreise bewerben. Initiator von „Jugend forscht“ war der damalige „Stern“-Chefredakteur Henri Nannen, der den naturwissenschaftlichen Nachwuchs fördern wollte. Das Experiment glückte: Die Initiative von Bundesregierung, „Stern“, Wirtschaft, Wissenschaft und Schulen ist längst etabliert.

Rund 250.000 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 21 Jahren haben bis heute für die Wettbewerbe auf regionaler, Landes- und Bundesebene die Köpfe rauchen lassen. Und viele von ihnen schlagen anschließend eine Berufslaufbahn ganz im Sinne Nannens ein: „Neun von zehn erfolgreichen Teilnehmern des Bundeswettbewerbs studieren ein naturwissenschaftliches oder mathematisches Fach beziehungsweise Medizin“, so „Jugend forscht“-Sprecherin Lena Christiansen. Einige machen aus ihren Erfindungen aber auch ein Geschäftsmodell.

Was genau ist aus einigen Ideen und klugen Köpfen geworden? In der folgenden Bildergalerie zeigen wir Ihnen sieben „Jugend forscht“-Projekte, die Marktreife erlangt haben oder kurz davor stehen:


Mehr zum Thema:

Wen durchleuchtete Wilhelm Conrad Röntgen bei seinen Experimenten? Für welchen Zweck wurde die Thermosflasche erfunden? Und wie hieß der erste Computer? Testen Sie hier, wie gut Sie sich auskennen – oder lernen Sie viele spannende Fakten hinzu!

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang