Konjunktur

Job-Maschine Anlagenbau


Mehr Aufträge: Der Anlagenbau verzeichnet zweistellige Zuwachsraten. Deshalb wird Personal eingestellt. Foto: Roth

Branche stellt allein in NRW 4.000 Mitarbeiter zusätzlich ein

Düsseldorf. Der Maschinenbau dreht noch mehr auf – auch in Nordrhein-Westfalen. So legten die Auftragseingänge der Produzenten im Zeitraum Februar bis April gegenüber dem Vorjahreszeitraum um ein Viertel zu.

Bei den Auslandsbestellungen gab es sogar ein Plus von 30 Prozent.

Ende des Jahres 189.500 Mitarbeiter

„Besonders hervorzuheben ist, dass die Orders aus den EU-Staaten nach fast zweijähriger Durststrecke wieder deutlich angezogen sind“, so Hans-Jürgen Alt, Geschäftsführer des Branchenverbandes VDMA NRW.

„Dies ist umso erfreulicher, da es sich hier um unsere etablierten Märkte mit hohem Volumina handelt.“

Der Aufwärtstrend schafft auch neue Stellen: Derzeit beschäftigen die Betriebe allein in NRW (Stand März 2011) rund 187.000 Mitarbeiter. Das sind 1.760 mehr als im Vorjahresmonat.

Und die Zahl dürfte noch weiter steigen. Bis Ende des Jahres rechnet der VDMA mit einem Anstieg von insgesamt 4.000 auf dann 189.500 Mitarbeiter.

Der Höchststand wurde übrigens im November 2008 erreicht: Damals hatte dieser Wirtschaftszweig landesweit 198.000 Beschäftigte.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang