RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Populisten gewinnen Wahl im beliebten Urlaubsland: Nötige Reformen nicht in Sicht

Italiens wacklige Wirtschaftslage – wichtige Fakten im Überblick

Arbeitslosigkeit, Staatsschulden, Wachstum: Wie sieht es da eigentlich in Italien aus? Leider: ziemlich mau – und weil das klassische Ferienziel drittgrößtes Land der Euro-Zone ist, sollte das auch uns Sorgen machen.

Weltbekannte Schieflage: Der Turm von Pisa. Foto: Adobe Stock

Weltbekannte Schieflage: Der Turm von Pisa. Foto: Adobe Stock

Rom. Politisches Erdbeben im drittgrößten Staat der Eurozone: Bei den italienischen Parlamentswahlen hat jeder zweite Bürger europaskeptische bis fremdenfeindliche Populisten gewählt – sei es die ziemlich programmfreie Bewegung „5 Sterne“, sei es die rechtsgerichtete „Lega“. Es gibt keine Parteienkoalition, die sich offensichtlich aufdrängt, die Regierungsbildung dürfte sich hinziehen – und mit den harten Reformen, die Italien dringend nötig hätte, ist erstmal weiterhin nicht zu rechnen.

„Das Wahlergebnis wird die ökonomische Erholung erschweren“, urteilt daher das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim. Gewonnen hätten „diejenigen, die den Menschen mehr Staatsausgaben ohne Gegenfinanzierung versprochen haben – und damit den Bruch europäischer Regeln.“

Die Wirtschaftsleistung pro Kopf ist niedriger als früher

Mutige Vorschläge zur Verbesserung der wackligen Wirtschaftslage spielten im Wahlkampf kaum eine Rolle. Dabei liegt Italien mit nur 1,5 Prozent realem Wachstum im Jahr 2017 unter den 19 Staaten der Euro-Zone auf dem vorletzten Platz (ganz knapp vor Schlusslicht Griechenland). Für 2018 wird bestenfalls der gleiche Wert erwartet.

Dazu muss man wissen: Bei der Produktivität, also beim Output je Stunde, hat sich Italien seit zwei Jahrzehnten kaum verbessert. Und das Land hat nicht nur eine üble Krise hinter sich, sondern zwei! Das Bruttoinlandsprodukt sank 2008 und 2009 sowie erneut 2012 und 2013.  Pro Kopf der heute 61 Millionen Bürger gerechnet, ist Italiens Wirtschaftsleistung geringer als um die Jahrtausendwende. Zum Vergleich: Bei uns ist sie seitdem um ein Viertel gestiegen.

Die Staatsverschuldung ist immer weiter gestiegen – und liegt jetzt bei 132 Prozent

Nach der zweifachen Rezession ist die Arbeitslosigkeit sehr hoch. Besonders betroffen sind einerseits junge Leute, andererseits der chronisch schwache Süden des Landes. Arbeitslosenquote insgesamt: über 11  Prozent. Der deutsche Wert bei gleicher Erhebungsmethode: unter 4  Prozent (weil wir strenger messen, lagt unsere amtliche Quote im Februar bei 5,7 Prozent).

Und die Staatsverschuldung Italiens ist immer weiter gestiegen. Sie liegt inzwischen bei horrenden 132  Prozent der Jahreswirtschaftsleistung – und damit mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland. Damit wären schon geringe Steigerungen des Zinsniveaus für Italiens Staatshaushalt nur schwer zu verkraften. Der kriselnde Bankensektor wiederum kämpft immer noch mit massenweise angehäuften faulen Krediten.

Immerhin: Sinnvolle Reformen der früheren Regierungen Monti und Renzi, etwa in Sachen Rente und Arbeitsmarkt, tragen erste Früchte. Im Index „Doing Business“ der Weltbank kletterte Italien vom peinlichen Rang  73 (2013) zuletzt immerhin auf Platz 46. Deutschland liegt da heute wie damals auf Platz 20.

Dieser positive Trend könnte sich bald wieder drehen. „Ich sehe mit Sorge, dass im Wahlkampf Versprechen wuchern, die geleistete Arbeit zu demontieren“, klagte vor der Wahl ein kundiger Zeitgenosse – Pier Carlo Padoan (68), Finanzminister im scheidenden Kabinett Gentiloni.


Europa im Fokus – weitere Hintergrundberichte

Im März 2019 kommt der Brexit – hört sich weit weg an. Steht aber praktisch schon vor der Tür, wenn es um internationale Abkommen geht. Kein Wunder, dass die Wirtschaft zur Eile drängt! Der Stand der Dinge im Überblick.

Es zeichnet sich ab, dass die Griechen das dritte Hilfspaket nicht mehr voll beanspruchen werden. Doch wie viel Geld ist bisher eigentlich geflossen, und wie viel zahlt Deutschland? Die wichtigsten Fakten lesen Sie hier.

Die Wirtschaft in Neumarkt in der Oberpfalz boomt. Fachkräfte sind schwer zu finden. Die Firma Europoles ist daher neue Wege gegangen – und hat Dank eines Zuwanderungsprogramms einen Spanier erfolgreich ausgebildet.

„Der breite Aufschwung in der Eurozone öffnet ein Fenster für Reformen“: BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang begrüßt die aktuelle Diskussion um die Zukunft der EU. Und erklärt, was aus Sicht der Wirtschaft nötig ist.

Bankenunion, Energieunion, digitaler Binnenmarkt und so fort: Was die Europäische Union da anschiebt, betrifft uns alle. Das gilt auch für „Pesco“ oder das brandneue „Entry-Exit-System“. Europa dreht auf – ein Überblick.

Vor 14 Jahren hat Bundeskanzler Gerhard Schröder Deutschland auf Reformkurs gebracht – mit der „Agenda 2010“. Ähnlich tief greifende Änderungen am Arbeitsmarkt stehen jetzt in Frankreich an. Ein Experte bewertet die Pläne.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang