Wirtschaftslexikon

Investmentbank


Investmentbanken verwalten das Vermögen ihrer Kunden und sind Dienstleister auf den Kapital- und Aktienmärkten. Das Geschäft kann sehr lukrativ sein, birgt zugleich aber auch große Risiken für die Banken. Viele gerieten in der Finanzkrise 2008 in finanzielle Probleme und wurden von Großbanken geschluckt. Die US-Investmentbank Lehman Brothers meldete sogar Insolvenz an und brachte dadurch die Weltwirtschaft an den Abgrund.

Zu den typischen Aufgaben, mit denen sich Investmentbanken beschäftigen, gehört die Finanzierung von Unternehmen. Hierzu müssen sie deren Geschäft bewerten. Außerdem klären sie ab, welche Kapitalstruktur für eine Firma sinnvoll ist und wie hoch sie sich verschulden kann.

Betreuung von Börsengängen

Eine wichtige Funktion für ihre Kunden übernehmen Investmentbanken auf dem Kapital- und Aktienmarkt. Dort helfen sie dabei, an Geld zu kommen. Sie betreuen zum Beispiel den Börsengang von Unternehmen oder organisieren die Ausgabe von Anleihen.

Ein für viele Investmentbanken bedeutendes Feld ist das sogenannte M&A-Geschäft (Mergers & Acquisitions). Dabei geht es um Fusionen und Übernahmen von Unternehmen. Die Aufgabe der Banken besteht in der Suche nach geeigneten Partnern und Übernahmekandidaten sowie in der Anbahnung und Abwicklung des Geschäfts.

Zum Wirtschaftslexikon:

Was heißt eigentlich …?

Welche weiteren Begriffe sollen im Wirtschaftslexikon erklärt werden? Schreiben Sie uns:
redaktion@aktiv-online.de

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang