Bahn muss investieren

Interview zur Infrastruktur für Güterzüge: „Das wird ein großer Kraftakt“

Das Ziel ist klar: Langfristig sollen mehr Güter mit der Bahn transportiert werden anstatt mit dem Lkw. Doch das veraltete Schienennetz ist dafür nicht gerüstet, warnt Gerd Deimel vom Verband der Chemischen Industrie.

Gerd Deimel, Sprecher der Initiative Infrastruktur des Verbands der Chemischen Industrie (VCI). Foto: VCI

Gerd Deimel, Sprecher der Initiative Infrastruktur des Verbands der Chemischen Industrie (VCI). Foto: VCI

Herausforderung: Bis 2030 soll der Gütertransport per Bahn um 43 Prozent wachsen. Foto: dpa

Herausforderung: Bis 2030 soll der Gütertransport per Bahn um 43 Prozent wachsen. Foto: dpa

Frankfurt. Fast 600 Millionen Tonnen an Gütern transportiert die Bahn jedes Jahr in Deutschland, interne Werkstransporte mitgezählt. Für viele Branchen hat der Schienenverkehr große Bedeutung. Für den Nachfolger von Ex-Bahnchef Rüdiger Grube gilt aus Sicht der Industrie: Es gibt einiges zu tun. AKTIV hat dazu, stellvertretend für viele Industriezweige, Gerd Deimel befragt, Sprecher der Initiative Infrastruktur des Verbands der Chemischen Industrie (VCI).

Warum ist der Güterverkehr mit der Bahn so bedeutend?

Zum einen dürfen bestimmte Gefahrgüter, sogenannte Listengüter, nur per Bahn oder Schiff transportiert werden. Für viele Firmen kommen auch große Rohstoffmengen über die Schiene. Auf pünktliche Lieferung müssen sie sich verlassen können. Zum anderen hat das Bundeskabinett im November 2016 mit dem Klimaschutzplan ehrgeizige Ziele gesteckt. Bis 2030 soll der Schienengüterverkehr um 43 Prozent wachsen. So will man den höheren Schadstoffausstoß bei Lkw-Transporten vermeiden.

Was bedeutet das für den neuen Bahnchef?

Er muss einen großen Kraftakt leisten. Seit Mitte der 1990er Jahre gingen Investitionen in die Schieneninfrastruktur zurück. Viel muss optimiert werden: neue Gleisanlagen zur Lärmreduzierung, vereinfachte Rangiermöglichkeiten, durchgehende Elektrifizierung, zweigleisige Führung, Ausbau für Züge bis 740 Meter, intelligente Verknüpfung von Knotenpunkten inklusive Hinterland-Anbindung an Seehäfen. Und das über Landesgrenzen hinaus gedacht.

Inwiefern ist eine europäische Perspektive wichtig?

Deutschland ist für Güter ein wichtiges Transitland. Das wird mit zunehmender Marktausweitung nach Osten noch verstärkt, auch durch globale Produktion. Allein die Chemiebranche liefert 80 Prozent ihrer Produkte zur Weiterverarbeitung an Betriebe im In- und Ausland. Entsprechend vernetzt müssen alle Verkehrswege sein, auch mit den Westhäfen wie Antwerpen und Rotterdam.


Mehr zum Thema:

Die Sperrung der Rheintalstrecke ist der Höhepunkt von Pleiten, Pech und Pannen bei der Bahn. „Jetzt rächt sich, dass sie in den letzten Jahrzehnten zu wenig in Ausweichstrecken investiert hatk, so der Bahnexperte Professor Uwe Höft.

Der neue Bundesverkehrswegeplan (BVWP) wurde im August 2016 vom Bundeskabinett beschlossen. Fast 270 Milliarden Euro ist er schwer – Rekord! Die 30 aufwendigsten Vorhaben für Straße, Schiene und Wasserwege erfahren Sie hier.

Uralt-Technik, Schließung von Verladestationen: Deutschland investiert zu wenig in den Schienenverkehr. Digitalisierung? Fehlanzeige! „Die Güterwaggons sind immer noch ein dummes Stück Stahl“, sagt Bahnexperte Professor Uwe Höft.

1,3 Milliarden Euro Verlust hat die Deutsche Bahn im vergangenen Jahr gemacht. Vor allem der Güterverkehr bereitet dem Unternehmen Sorge. Aber woran liegt das? Ein Verkehrsexperte gibt Antworten.

Gut 20 Jahre Bauzeit, über 10 Milliarden Euro hat er gekostet, 57 Kilometer ist er lang: Der neue Gotthard-Basistunnel in der Schweiz ist ein Infrastrukturprojekt der Superlative. Wir waren auf Testfahrt in der Rekord-Röhre.

Der schnellste Zug der Welt hat 603 Stundenkilometer drauf! Wo wird er eingesetzt? Wie riesig ist der längste Eisenbahntunnel? Und in welcher Stadt gibt’s die größte U-Bahn-Station überhaupt? Hier kann man nur staunen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang