„Der Mensch bleibt unersetzbar“

Interview: Wie Industrieroboter sich jetzt verändern werden

Mitarbeiter aus Fleisch und Blut werden künftig aber umso mehr gefragt sein, erklärt Professor Wolfram Burgard von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Interview. Was Roboter können und was nicht, lesen Sie hier.

Professor Wolfram Burgard von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Foto: Uni Freiburg

Professor Wolfram Burgard von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Foto: Uni Freiburg

Freiburg. Roboter halten in Produktionshallen Einzug. Was bringt die Zukunft noch für Exemplare, und müssen wir uns davor fürchten? Wir sprachen darüber mit dem Roboter-Forscher Professor Wolfram Burgard von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Was macht eine Maschine eigentlich zum Roboter?

Roboter nehmen ihre Umgebung selbst wahr und leiten daraus eigenständige Handlungen ab: So definieren wir das als Forscher an unserem Robotik-Institut.

Dann ist ein selbstfahrendes Auto also auch ein Roboter?

Genau! Auch sogenannte „Exo-Skelette“ zum Anziehen, die mit Sensoren die Bewegungen ihres Trägers erkennen und unterstützen, kann man als Roboter bezeichnen.

Was für Roboter werden uns in der Industrie künftig begegnen?

Bisher gibt es vor allem Montageroboter, die am Boden festgeschraubt sind und sehr schnell monotone Arbeiten erledigen. In Zukunft werden Industrieroboter mobil und viel flexibler. Und sie werden viel mehr als Transporthelfer eingesetzt werden, also zum Beispiel selbstständig Dinge von A nach B bringen und den Mitarbeitern Objekte reichen.

Was machen wir denn dann am Ende noch selber?

Robotersysteme ersetzen hauptsächlich einfache Tätigkeiten. Man könnte also sagen: all das, was langweilig ist und sehr häufig gemacht werden muss. Was bleibt, sind Tätigkeiten, die noch mehr Flexibilität und Wahrnehmung erfordern. Dafür wird der Mensch auch in Zukunft unersetzbar bleiben.

Heißt das, Industriearbeit wird sogar noch spannender?

Ja. Allerdings erfordert sie in Zukunft auch noch mehr Qualifikationen.

Brauchen wir Roboter wirklich, oder ginge es auch ohne?

Viele Unternehmen brauchen Roboter ganz einfach, um wettbewerbsfähig zu bleiben und am Markt bestehen zu können. Man muss sehen, dass international ein enormer Konkurrenzdruck herrscht, die Betriebe müssen mit einem Höchstmaß an Effizienz produzieren. Das heißt, Roboter helfen dabei, Arbeitsplätze zu sichern.


Mehr zum Thema:

Industrie-Mitarbeiter bekommen Unterstützung von intelligenten Geräten und Robotern, die schwere und monotone Arbeiten erleichtern. Wie sie aussehen können und wer sie heute schon einsetzt, erfahren Sie hier.

Allein im vergangenen Jahr sind die Verkaufszahlen um 30 Prozent gestiegen. Verdrängen Industrieroboter eigentlich Arbeitsplätze? Nein, im Gegenteil. Warum sie die Beschäftigung sogar beflügeln, lesen Sie hier.

Ob Hightech-Handschuh für die Montage oder der Produktions-Roboter, der Menschen ganz nah kommt: Wer erfahren möchte, wie wir morgen arbeiten werden, braucht nur nach Lemgo zu fahren: Dort steht die Fabrik der Zukunft.

Die Industrie 4.0 ist eine technische Revolution. Sie wird die Arbeitswelt verändern. Was bedeutet das für die Mitarbeiter und für die Jobs? Industrie-Soziologe Knut Tullius von der Uni Göttingen über Herausforderungen und Chancen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang