„Glasfaser braucht das Land“

Interview: Unser Datennetz muss viel schneller werden

Bis 2018 soll für alle Haushalte ein Internet-Anschluss mit 50 Megabit Übertragungsleistung drin sein. Das ist aber viel zu wenig. Das Land braucht Gigabit-Netze, sagt Professor Martin Gronig vom Wirtschaftsforschungsinstitut DIW.

Professor Martin Gornig, Experte für Industriepolitik im Berliner Wirtschaftsforschungsinstitut DIW. Foto: DIW

Professor Martin Gornig, Experte für Industriepolitik im Berliner Wirtschaftsforschungsinstitut DIW. Foto: DIW

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Berlin. Der Ausbau der deutschen Datennetze muss deutlich beschleunigt werden. Das hat eine vom Wirtschaftsministerium beauftragte Expertenkommission kurz vor Weihnachten erneut gefordert. AKTIV sprach darüber mit Professor Martin Gornig, Experte für Industriepolitik im Berliner Wirtschaftsforschungsinstitut DIW.

Läuft was schief beim Netzausbau in Deutschland?

Ja, wir hinken hinterher. Bei den Glasfaseranschlüssen belegen wir unter 29 europäischen Ländern den vorletzten Platz. Und mit einer mittleren Übertragungsleistung von 13,7 Megabit landen wir nur auf Rang 17.

Bis 2018 strebt die Bundesregierung flächendeckend 50 Megabit pro Sekunde an.

Mit der Spezialtechnik Vectoring schaffen Kupferkabel sogar das Doppelte. Aber damit dürfen wir uns nicht zufriedengeben! In Zukunft benötigen wir das 10- bis 20-Fache an Leistung. Wir brauchen Gigabit-Netze.

Wofür das denn?

Ohne ultraschnelle Netze funktioniert Industrie 4.0 nicht. Wenn sämtliche Anlagen aller Werke einer Firma ständig Messdaten an die Zentrale schicken, damit die den Stand der Produktion oder den Verschleiß von Maschinen bewerten kann, geht das nur mit Highspeed. Unser Motto sollte also sein: Glasfaser braucht das Land! Die Politik sollte zügig einen konkreten Ausbau- und Förderplan entwickeln, um die privaten Investitionen in die richtige Richtung zu lenken.

Bis 2020 sind ja 4 Milliarden Euro Förderung vorgesehen.

Das ist viel zu wenig. Ein großflächiges Glasfasernetz kostet 80 Milliarden Euro. Aber man könnte das ultraschnelle Netz zunächst nur in Städten und Industrieregionen verlegen.

Was hat der Bürger davon?

Vor allem: sicherere Jobs, wenn das Land digitaler wird. Und natürlich bessere Bildqualität beim Streamen von Filmen.


Mehr zum Thema:

Der Hype um das Handy-Spiel „Pokémon Go“ macht deutlich, wie wichtig ein schnelles Internet mit hohen Übertragungsraten ist. Deutschland hat da noch Nachholbedarf, wie eine aktuelle Studie der IW Consult im Auftrag von Vodafone zeigt.

Richtig ist: Die Digitalisierung dreht unser ganzes Leben auf links. Falsch ist: Angst davor zu haben. Wie die digitale Revolution alles verändert, zeigt dieses AKTIV-Themen-Special insbesondere an den Bereichen Arbeitswelt, Medizin und Verkehr.

Die Behörde „Germany Trade und Invest“ hat die Digitalisierungsfortschritte in verschiedenen Ländern miteinander verglichen. Deutschland hat da noch einige Defizite. Welche sind das?

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang