„Zugewanderte haben was drauf"

Interview: Trotz mancher Probleme gibt es Vorbildung bei vielen Flüchtlingen

Wer ist da zu uns gekommen? Vorwiegend syrische Akademiker oder nur Analphabeten? Was die Flüchtlinge drauf haben, hat jetzt eine Umfrage ermittelt. Ehsan Vallizadeh vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung nennt Fakten.

Ehsan Vallizadeh. Foto: IAB

Ehsan Vallizadeh. Foto: IAB

Lehrwerkstatt: Zwei von drei Flüchtlingen wollen einen Beruf erlernen. Foto: dpa

Lehrwerkstatt: Zwei von drei Flüchtlingen wollen einen Beruf erlernen. Foto: dpa

Nürnberg. Flüchtlinge als künftige Fachkräfte – das erhoffen sich manche Firmen. Viele Angekommene bringen mehr Vorbildung mit als bisher vermutet. Das zeigt jetzt eine Umfrage bei 2.300 Zugewanderten über 17 Jahre, an der das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in Nürnberg beteiligt war. Mitautor Ehsan Vallizadeh zieht eine Bilanz, die auch Probleme der Integration benennt.

Was ist die wichtigste Erkenntnis aus der Umfrage?

Dass die Voraussetzungen gut für eine Integration der geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt sind. Viele von ihnen haben eine Menge drauf, sie haben Bildung und Berufserfahrung im Gepäck. Und sie sind mächtig motiviert.

Nennen Sie bitte Zahlen.

55 Prozent der Befragten haben zehn oder mehr Schuljahre absolviert. Und drei Viertel von ihnen bringen handwerkliche, technische oder kaufmännische Berufserfahrung mit – im Durchschnitt sind es 6,4 Jahre.

Das trifft aber nicht auf alle zu. Und die Standards sind kaum vergleichbar.

Dennoch kann man darauf aufbauen. Zumal viele Geflüchtete Ziele haben. Jeder Zweite strebt einen Schulabschluss an, zwei von dreien wollen eine Ausbildung oder ein Studium machen.

Ist wirklich alles so super?

Nein. Wir müssen mehr Flüchtlinge in die vorbereitenden Kurse holen. Nur jeder dritte Befragte lernt in einem Integrationskurs Deutsch. Und nur jeder 20. besucht einen jener Sprachkurse, die auch einen berufspraktischen Anwendungsbezug bieten. Die erleichtern aber den Sprung auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz.

Apropos Jobs: Wie ist da die Zwischenbilanz?

47.000 Personen aus den Kriegs- und Krisenländern haben im vergangenen Jahr Arbeit gefunden. Damit hatten Ende September 162.000 dieser Menschen einen Job. Etwa 172.000 waren zuletzt arbeitslos. Bei einer halben Million Zuwanderern läuft das Asylverfahren. Es gibt also noch viel zu tun.


Mehr zum Thema:

Über eine Million Flüchtlinge sind nach Deutschland gekommen. Welche Chancen haben sie auf dem Arbeitsmarkt? Wie engagieren sich Betriebe und Verbände, damit aus Fremden Kollegen werden? Was bedeutet die Zuwanderung für die Staatsfinanzen?

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang