Außenhandel

In Europa spielt die Musik


Und doch hat sich Deutschlands Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten auf neue Märkte eingestellt

Waren das noch Zeiten, Anfang der 90er-Jahre, kurz nach Wende und Wiedervereinigung. Der Verband der Automobilindustrie richtet in seinem „Jahresbericht 1991“ den Blick Richtung Osten: nicht auf Fernost, sondern auf die neuen Bundesländer.

China? Das Riesenreich fand in dem 148 Seiten dicken Wälzer nur ein einziges Mal Erwähnung!

Im aktuellen Jahresbericht 2011 ist China allgegenwärtig. Sichtbares Zeichen dafür, wie sich die Welt in den letzten beiden Jahrzehnten für unsere Industrie gewandelt hat. Ob Autos, Maschinen oder Chemie: Im vergangenen Jahr gingen deutsche Produkte im Wert von fast 65 Milliarden Euro nach China – gut 30-mal mehr als 1991. Heute ist die Volksrepublik unser fünftwichtigstes Abnehmerland.

Wie sehr China an Bedeutung gewonnen hat, zeigt ein Blick auf die beiden ungewöhnlichen Weltkarten auf dieser Seite: Das Gewicht von China ist deutlich größer geworden.

Frankreich nach wie vor auf Platz eins

Exklusiv für AKTIV hat das Forscher-Netzwerk „worldmapper“ der englischen Uni Sheffield die deutsche Exportstatistik in Form gebracht. Das Ergebnis verdeutlicht: Bei allem Wandel spielt die Musik nach wie vor in Europa.

Allein in die Staaten der EU wurden letztes Jahr Waren im Wert von 627 Milliarden Euro verkauft. Das waren 59 Prozent aller Exporte.

Betrachtet man die Farbflächen aber genauer, sieht man, dass einige Länder in der unteren Grafik etwas kleiner sind als oben. So haben die Franzosen nur noch 9,6 statt 13,2 Prozent Ausfuhranteil.

Gleichwohl sind sie unsere besten Kunden geblieben. Dass Deutschland in der Mitte Europas als weiße Fläche auftaucht, obwohl es natürlich nicht an sich selbst exportiert, dient übrigens nur der Orientierung.

Rechts von Deutschland sieht man auf der unteren Karte, in Hell- und Dunkellila, Tschechien und Polen: Die Geschäfte mit unseren beiden östlichen Nachbarländern liegen mehr als zehnmal so hoch wie vor 20 Jahren. Mittlerweile gehen 7 Prozent unserer Exporte in diese beiden Länder – so viel wie in die USA.

Absurd klein im Vergleich zur tatsächlichen Landmasse ist der Landstrich unterhalb Europas: Afrika. Und richtet man den Blick auf den Nahen Osten, so sieht man links neben dem orange-gelb gefärbten Indien eine grüne Fläche, die gegenüber 1991 stark geschrumpft ist: der Iran. Wegen der Sanktionen gegen ihn sind die Geschäfte erheblich eingeschränkt. Nur noch 0,3 Prozent unserer Exporte gehen dorthin.


Die Top 100 des deutschen Exports 2011
 

Rang Bestimmungsland In Mio. Euro
1 Frankreich 101.555
2 USA 73.694
3 Niederlande 69.312
4 Großbritannien 65.334
5 Volksrepublik China 64.762
6 Italien 62.122
7 Österreich 57.868
8 Schweiz 47.708
9 Belgien 46.966
10 Polen 43.472
11 Spanien 34.868
12 Russland 34.406
13 Tschechien 30.626
14 Schweden 22.012
15 Türkei 20.136
16 Ungarn 15.685
17 Japan 15.118
18 Dänemark 14.719
19 Südkorea 11.665
20 Brasilien 11.166
21 Indien 10.871
22 Slowakei  10.344
23 Rumänien 8.797
24 Südafrika 8.634
25 Finnland 8.468
26 Australien 8.291
27 Norwegen 7.850
28 Mexiko 7.589
29 Ver. Arabische Emirate 7.500
30 Kanada 7.349
31 Portugal 7.032
32 Saudi-Arabien 6.872
33 Singapur 6.443
34 Luxemburg  6.294
35 Taiwan 6.260
36 Hongkong 5.893
37 Ukraine  5.338
38 Griechenland 5.093
39 Irland 4.342
40 Malaysia 4.341
41 Slowenien  3.953
42 Israel 3.427
43 Thailand 3.217
44 Iran 3.088
45 Argentinien 2.683
46 Bulgarien 2.360
47 Ägypten 2.351
48 Chile 2.272
49 Kroatien  2.233
50 Litauen  2.202
51 Belarus  2.147
52 Indonesien 2.120
53 Vietnam 1.786
54 Kasachstan  1.728
55 Tunesien 1.546
56 Algerien 1.525
57 Estland  1.525
58 Marokko 1.522
59 Serbien  1.468
60 Lettland  1.301
61 Kolumbien 1.286
62 Nigeria 1.271
63 Philippinen 1.248
64 Irak 1.128
65 Kuwait 1.055
66 Katar 1.005
67 Neuseeland 880
68 Oman 831
69 Aserbaidschan  829
70 Peru 777
71 Pakistan 765
72 Zypern 742
73 Bosnien/Herzegowina  742
74 Libanon 705
75 Venezuela 700
76 Jordanien 670
77 Liechtenstein  571
78 Syrien 537
79 Mazedonien  527
80 Usbekistan  485
81 Bahrain 479
82 Bangladesch 439
83 Ecuador 418
84 Brunei 346
85 Moldau  344
86 Georgien  336
87 Malta 325
88 Libyen 324
89 Liberia 316
90 Sudan 313
91 Turkmenistan  308
92 Panama 298
93 Island 296
94 Afghanistan 282
95 Uruguay 279
96 Ghana 276
97 Angola 250
98 Kenia 248
99 Sri Lanka 224
100 Guatemala 200

* Waren-Export ohne den nicht länderspezifischen Restposten "Schiffs- und Luftfahrzeugbedarf"; Quelle: Statistisches Bundesamt

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang