Energieschlucker ade!

In Bottrop entsteht ein Vorzeigehaus für den Klimaschutz

Bottrop. Eine Baustelle in der Fußgängerzone als Besuchermagnet: In Bottrop entsteht aus einem alten Gebäude das weltweit erste Plus-Energie-Geschäftshaus.

In Zusammenarbeit mit dem Chemie-Spezialisten Bayer MaterialScience (BMS) verwandelt Projektentwickler Oliver Helmke einen Energieschlucker aus den 50er-Jahren in ein „Zukunftshaus“: Es wird mehr Energie produzieren als verbrauchen – mit Technologien und Materialien, die schon auf dem Markt sind, nun aber reibungslos ineinander greifen.

Das alte Haus fraß pro Jahr 12.000 Liter Erdöl für Heizung und Strom. Nun gibt es eine Dämmung aus Polyurethanschaum-Platten und dreifach verglaste Fenster. Geothermie-Pumpen holen die Wärme aus der Erde. Lichtfänger schicken Helligkeit per Glasfaser in fensterlose Räume.

Auf dem Dach und der Fassade verwandeln Solarzellen Sonnenlicht in Strom, den man auch speichern kann. Die intelligente Steuerung der Haustechnik senkt den Energiebedarf noch zusätzlich. „Alles funktioniert mit Sensoren“, sagt Thomas Adenauer, Experte für nachhaltiges Bauen bei BMS. „Auf diese Weise wird nur so viel Energie eingesetzt, wie nötig.“

Ob sich das Energiehaus an jedem Tag wirklich selbst versorgen kann und sogar ein Energie-Plus übrig bleibt, steht bis Jahresende fest.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang