Tierversuche

Hoffnung für Hamster, Ratte & Co.


Unternehmen und Institute entwickeln Alternativen

Tierversuche – für Tierschützer sind sie ein Gräuel, für Forscher oft der Weg zu wichtigen Erkenntnissen: Welche Effekte haben Chemikalien auf Gesundheit und Umwelt? Wie gut sind die Wirkstoffe in Arznei und Kosmetik?

Ohne Nager lässt sich das kaum herausfinden. „Bevor nach langen Vortests ein neuer Wirkstoff gegen Herzrhythmus-Störungen oder Blutgerinnsel in die klinische Prüfung mit Patienten geht, steigt die Zahl der Tierstudien bei uns akut an“, berichtet Gabriele Küsters. Sie ist Sprecherin für das Thema beim Pharma-Unternehmen Sanofi-Aventis.

„Ein Verzicht wäre aber unverantwortlich gegenüber den Kranken, zudem sind die Versuche gesetzlich vorgeschrieben“, betont sie. „Doch, wo es geht, setzen wir auf Ersatzmethoden oder arbeiten daran.“

Und da sind die Forscher der Frankfurter nicht die Einzigen, auch Chemiekonzerne wie BASF und Merck machen mit.

EU fördert neue Test-Methoden

Fakt ist: Rund 12,1 Millionen Tiere setzten Wissenschaftler 2005 in den 25 EU-Ländern für Versuche ein, etwa 1,4 Millionen mehr als drei Jahre zuvor (in nur 15 EU-Ländern). Durch das neue Chemikalien-Gesetz dürften es viel mehr werden. Tausende Substanzen werden dafür in Zukunft nachuntersucht.

Um den Anstieg in Grenzen zu halten, fördert die EU die Forschung an Alternativ-Methoden. Allein 18 Millionen Euro steckt sie in Ersatztests für Versuche, die besonders viele Tier-Opfer fordern. 

Firmen, Unis und Institute tüfteln verstärkt an neuen Methoden. Das gemeinsame Motto dabei: Tierversuche verringern, verfeinern, ersetzen. Denn sie sind teuer. Und die modernen Alternativen liefern zudem oft bessere und detailliertere Ergebnisse.

Beispiel Sanofi-Aventis

Zusammen mit Partnern in Unis und Instituten wollen die Forscher menschliches Herzgewebe aus Operationen im Labor züchten. Damit könnten sie neue Wirkstoffe ohne Tiere testen und bekämen zugleich viel aussagekräftigere Ergebnisse.

Noch ist das Zukunftsmusik. Längst jedoch checken die Frankfurter zum Beispiel die Wirkung von Substanzen auf die Leber an Leberzellen im Reagenzglas.

Sie messen Effekte im Tierversuch über einen implantierten Chip oder sie untersuchen die narkotisierte Maus im Computertomografen. Küsters: „Das Tier hat weniger Aufregung und Stress. Und wir bekommen genauere Ergebnisse – und benötigen deshalb weniger Tierversuche.“

Beispiel Merck

Die Wissenschaftler Thomas Broschard und Francois Busquet stellen neuerdings mit einem Reagenzglas-Test fest, ob Chemikalien und Arzneien Embryos schaden. Die beiden Forscher nutzen dazu biotechnisch veränderte Eier eines Zierfischs. Das schont Ratten und Kaninchen.

Beispiel Forschungszentrum Karlsruhe

Ein Team von Professor Uwe Strähle entlarvt Umweltgifte mit Hilfe von Fisch-Embryonen. Die reagieren sehr sensibel auf Chemikalien. Die Auswertung erfolgt per Gentest und ist viel empfindlicher als herkömmliche Methoden. Strähle: „Wir konnten damit 14 der 15 von uns untersuchten Gifte genau identifizieren.“

Beispiel BASF

Die Ludwigshafener haben seit vier Jahren ein eigenes Labor für Ersatzmethoden und stecken jährlich fast 2 Millionen Euro in die Suche. Robert Landsiedel, Leiter einer Forschungsgruppe bei der BASF: „Schon jetzt kommen wir auf 27 Alternativ-Verfahren.“ Jüngstes Forschungs-Projekt ist eine Methode, um das Allergie-Risiko von Chemikalien zu prüfen. „Dafür brauchen wir aber vier Teil-Tests“, erklärt Landsiedel. „Was da im Körper passiert, kann man nicht in einem einzigen Versuch nachstellen.“

Mittlerweile macht der Konzern ein Viertel der Tests mit Alternativ-Verfahren. „Wir wollen da aber noch mehr“, sagt Landsiedel. Hoffnungsvolle Aussichten für Ratte, Maus & Co. Doch ganz ohne Tierversuche geht Forschung noch lange nicht.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang