Tipp der Woche

Hier gibt's was auf die Ohren


Musik-Download: So holen Sie sich Ihre Songs aus dem Internet

Musikfans aufgepasst! Wem die CD-Preise zu hoch sind, der bekommt seine Lieblings-Musik im Internet wesentlich günstiger: Download-Portale machen es möglich.

Wer auf Original-CD und Booklet (Beiheft) verzichten kann und über eine schnelle Internet-Verbindung verfügt, lädt sich dort die Musik seiner Wahl einfach auf die Festplatte.

Das spart bares Geld. Beispiel: Im Laden kostet das neue Album der irischen Rockband „U2“ mindestens 15 Euro. Im Web ist es als Download schon ab 6,49 Euro zu haben.

Anbieter-Liste mit Tipps

Kein Wunder also, dass die Bundesbürger 2008 Musik für 80 Millionen Euro aus dem Netz geladen haben – Tendenz steigend. „Downloads sind keine Domäne junger Anwender mehr“, sagt Achim Berg vom Hightech-Verband Bitkom.

Weiterer Vorteil des Online-Kaufs: Auch das Herunterla-den einzelner Titel ist möglich. Nach Bitkom-Angabe liegt der Durchschnittspreis bei etwa 1,10 Euro pro Song.

Tipp: Vergleichen Sie unbedingt die Preise der Online-Anbieter – „Musikliebhaber können so bis zu 70 Prozent sparen“, so die Verbraucher-zentrale Nordrhein-Westfalen.

Das Internet bietet Musikfans aber längst mehr als nur reinen Download:

Flatrate für Vielhörer

Wem der PC als Abspielmedium genügt, für den kommt womöglich eine Musik-Flatrate in Betracht. Moderne Musikportale bieten ihren Abonnenten hier unbegrenzten Zugriff auf zigmillionen Titel.

Beispiel: www.napster.de – für 9,95 Euro kann man hier so viel Musik hören, wie man will. Allerdings: Wer seine Lieblings-Tracks zusätzlich auf den MP3-Player ziehen oder auf CD brennen will, muss extra zahlen.

Kostenloses Lauschen

Auf Websites wie www.last.fm ist sogar das möglich. Über eine Suchmaske kann man seinen persönlichen Musikgeschmack definieren, die Site spielt dann automatisch Musik, die dem Hörer aufgrund seiner Vorgaben gefallen könnte. Praktisch: So erweitert man seinen persönlichen Musik-Horizont. Haken: Das gezielte Anhören der eigenen aktuellen Lieblingslieder ist nur eingeschränkt möglich.

Webradio mitschneiden

Im Netz dudeln unzählige Internetradio-Stationen vor sich hin (zu finden beispielsweise über www.phonostar.de). Sie lassen sich ganz leicht am heimischen Computer mitschneiden. Die Gratis-Software „Clip-inc. fx Basic“ (www.clipinc.de) macht’s möglich. Dieses Programm splittet die Songs automatisch und betitelt sie sogar. Anschließend können die Lieder dann problemlos auf CD gebrannt oder auf den MP3-Player übertragen werden.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang