Zukunfts-Vision

Hessen im Jahr 2025: Träume können Realität werden


Bilder und Geschichten aus der Zukunft Hessens

Wer sich selbst nicht bewegt, der wird bewegt. Das bedeutet für uns: Wir müssen selbst  genaue Vorstellungen von der Zukunft entwickeln und den Weg dorthin zielstrebig beschreiten. Sonst wird unsere Zukunft letztlich von anderen gestaltet.

„Lassen Sie uns also unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen!“, forderte deshalb der Präsident der Vereinigung hessischer Unternehmerverbände, Professor Dieter Weidemann, beim 16. Hessischen Unternehmertag in Wiesbaden.

Magnetische Anziehungskraft

Etwa 1200 Fachleute aus Wirtschaft, Politik und Medien waren dabei, darunter der hessische Ministerpräsident Roland Koch und Professor Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW).

Sie alle nahm Weidemann mit auf eine Zeitreise ins Jahr 2025. Wie könnte die Zukunft aussehen?

Hessen zeigt sich der Welt als offenes Land. Menschen und Investoren werden magnetisch angezogen. Hier wird echte Zweisprachigkeit gelebt: Neben Deutsch kann jeder Englisch. Am Main-Ufer in Frankfurt steht die Philharmonie der Weltmusik, in der regelmäßig hochkarätige Künstler aus aller Welt gastieren.

Es ist jedoch vor allem die attraktive Wirtschaftsstruktur, die die Region so anziehend macht. Hessen hat sich zu Europas führendem Mobilitäts- und Logistik-Cluster entwickelt. Es zählt zu den Top Ten im Bereich Kommunikation und Gesundheit, dazu gehören Pharmazie, Medizintechnik und Reha.

In und um Frankfurt schlägt das Herz des europäischen Kontinents. Denn Hessen hat durch kräftige Investitionen in die Infrastruktur von Verkehr, Informationstechnologie und Energie die Attraktivität des Standortes herausgeputzt.

Hessen ist in 18 Jahren Modell-Land bei der Verdichtung von Netzwerken. Die hiesigen Hochschulen sind über ihre unternehmerisch ausgerichteten Transfergesellschaften Motoren des Wissensaustauschs.

Und: Hessen ist 2025 Bildungsland Nummer eins in Deutschland. Die frühkindliche Bildung ist vorbildlich, die Schulen setzen auf die Eigenverantwortung aller handelnden Personen, ebenso wie die Hochschulen.

Alles nur Science-Fiction?

Das Ergebnis sind freie und selbstständige Persönlichkeiten mit einer hohen sozialen Kompetenz. Bereits in der Schule wird geübt, sich als Manager der eigenen Talente zu verstehen.

Ist das alles Science-Fiction? Sind es unerfüllbare Träume? Um dies tatsächlich zu realisieren, stehen die Chancen gar nicht so schlecht. Weidemann: „Es gibt gute Voraussetzungen dafür, diese Ziele zu erreichen. Es gibt bereits viele Initiativen. Aber noch fehlt der unbedingte Wille, im extrem harten, weltweiten  Wettbewerb  wirklich siegen zu wollen.“

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang