RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Fachkräftemangel

Handwerker gesucht! Warum wir jetzt oft lange auf Maler und Klempner warten müssen

Viele Handwerksbetriebe haben aktuell Probleme, genügend Mitarbeiter zu finden. Das liegt unter anderem daran, dass Fachkräfte in die Industrie abwandern – weil die Löhne dort deutlich höher sind.

Das Geschäft brummt: Bei Handwerkern beträgt die durchschnittliche Auftragsvorlaufzeit zehn Wochen. Foto: Getty

Das Geschäft brummt: Bei Handwerkern beträgt die durchschnittliche Auftragsvorlaufzeit zehn Wochen. Foto: Getty

Berlin. Jetzt, im Frühjahr, möchte so mancher seinen Wänden frische Farbe verpassen lassen. Und wird sich wundern! „Die Auftragsvorlaufzeit beträgt im Schnitt zehn Wochen“, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks.

Derart langes Warten auf den Maler oder Klempner ist für Kunden natürlich ärgerlich. Doch auch die Branche selbst leidet unter den Schattenseiten des brummenden Geschäfts: Noch nie waren Fachkräfte so knapp wie jetzt.

Von alleine wird das nicht besser. Gab es 2015 noch 45,8 Millionen Einwohner im erwerbsfähigen Alter, werden es 2030 nur noch 44,5 Millionen sein. Das prognostiziert das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg.

Aktuell haben vier von zehn Handwerksbetrieben Probleme, Personal zu finden. Nach amtlichen Daten gehören zu den zehn Berufen mit dem größten Engpass neben Pflegepersonal auch Sanitär- und Heizungstechniker: Auf 100 gemeldete offene Stellen kommen da nur 35 Arbeitslose.

„Eine gesteuerte Zuwanderung ist unerlässlich“

Nachwuchs ist knapp. Zählte das Handwerk vor zehn Jahren knapp 480.000 Azubis, so sind es heute noch rund 363.000 – ein dramatischer Rückgang. Womöglich noch schlimmer trifft die Branche, dass ausgebildete Fachkräfte immer öfter abwandern. Eine für die Hans-Böckler-Stiftung erstellte Studie zeigt auf: Jeder dritte Handwerker wechselt nach der Lehre in die Industrie, dort sind die Löhne deutlich höher.

Was Handwerk und Industrie in Sachen Personalmangel gleichermaßen helfen könnte: erstens eine generell längere Lebensarbeitszeit. Zweitens eine stärkere Beteiligung der Frauen am Erwerbsleben. Drittens das „Fachkräfteeinwanderungsgesetz“, das sich die neue Bundesregierung laut Koalitionsvertrag vorgenommen hat. Wollseifer begrüßt das ausdrücklich: „Eine gesteuerte arbeitsmarktorientierte Zuwanderung ist unerlässlich“, sagt er, „wenn wir langfristig Wachstum und Wohlstand sichern wollen.“


Mehr zum Thema:

Wenn die Steckdose tot ist oder der Wasserhahn tropft, muss oft ein Handwerker her. Leider ist es gar nicht so einfach, gute Leute zu finden ... Da kann ein Tipp vom Nachbarn helfen – und natürlich das Internet.

Nachtzuschläge, Vermittlungsprovisionen, Zusatzkosten für Spezialwerkzeug: Nicht selten bitten unseriöse Handwerker überteuert zur Kasse. Was unangemessen ist und wie Sie sich gegen teure Tricks wehren können, lesen Sie hier.

aktualisiert am 26.09.2017

Vor Reparaturen, Renovierungen und anderen handwerklichen Dienstleistungen sind Kostenvoranschläge eine gute Orientierungshilfe. Aber aufgepasst: Sie sind nicht preisverbindlich! Worauf Sie achten sollten, lesen Sie hier.

Wer muss für die Reparaturkosten aufkommen, wenn Küchengeräte und -schränke in Mietwohnungen defekt sind? Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich – aber klar geregelt. Was Mieter und Vermieter wissen sollten, lesen Sie hier.

So was kann schnell passieren: Der Handwerker zerdeppert bei der Arbeit aus Versehen einen Gegenstand. Wie kommt der Geschädigte zu seinem Recht? Wir haben Herbert Schons gefragt, Vizepräsident des Deutschen Anwaltvereins.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang