Sport und Wirtschaft

Fußball & Olympia: Los geht's!


Der Sport bringt in Deutschland den Euro ins Rollen

Frankfurt. Jetzt kommt der Sport: DFB-Pokal, Olympische Spiele und die 46. Saison der Fußball-Bundesliga – alles in den nächsten 14 Tagen.

Glaubt man den Umfragen, sind die Deutschen knausrig, wenn’s ums Geldausgeben geht. Ganz anders sieht es rund um den Sport aus.

Fast zwei Millionen Flachbild-TVs im Wert von knapp 1,8 Milliarden Euro wurden bei uns vor der Fußball-EM 2008 verkauft. Die Olympischen  Spiele  werden ebenfalls zum Neukauf reizen.

Der Euro rollt vor allem beim Fußball. Reinhard Rauball, Präsident des Ligaverbandes: „Längst ist die Bundesliga zu einem bedeutenden Bestandteil der Volkswirtschaft geworden. Allein der Gesamtumsatz der ProfiKlubs mit über 1,7 Milliarden Euro in der abgelaufenen Saison ist absoluter Rekord.“

Und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos ergänzt: „Das entspricht der Größenordnung vieler börsennotierter Unternehmen. Der Profi-Fußball ist ein stabiler Wachstumszweig.“

Arbeitgeber und Steuerzahler

In den 1,7 Milliarden Euro, die die Deutsche Fußball-Liga (DFL) meldet,  sind die Ausgaben der über 17,4 Millionen Fans vor, während und nach den 612 Spielen von Liga 1 und 2 noch gar nicht drin. Fahrkarten für Bus und Bahn, Benzingeld, Parkplatzgebühr, Bratwurst, Bier, Cola – alles zusammen dürfte fast 620 Millionen Euro ausmachen.

Rund 35.000 Menschen geben die Klubs Lohn und Brot – von Verwaltungsangestellten bis zu den Sanitätsdiensten. Wirtschaftsminister Glos: „Die 36 Profi-Vereine sind wichtige Arbeitgeber – auch in strukturschwächeren Regionen.“

Übrigens: Als Steuerzahler sind die Fußballvereine ebenfalls gern gesehen. An Steuern und Abgaben, so die DFL, waren in der Saison 2007/2008 immerhin 550 Millionen Euro fällig, davon allein 288 Millionen Euro Lohn- und Kirchensteuer sowie Soli-Zuschlag. 30 Millionen Euro Körperschaft- und Gewerbesteuer mussten gezahlt werden, dazu 78 Millionen Euro Sozialversicherungsbeiträge. Alle Sportarten zusammen dürften in Deutschland jährlich geschätzt über 12,5 Milliarden Euro bewegen.

Auch die Olympischen Spiele sind Umsatzrenner – in erster Linie für viele deutsche Betriebe. Sie verbuchten aus Peking unter anderem Aufträge für Elektronik, Lacke, Aufzüge, Zelte und Keramik. Ohne „Made in Germany“ geht es nicht. Die ersten Olympia-Medaillen sind bereits vergeben – für die Spitzenleistungen deutscher Firmen.

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Sport Gesellschaft

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang