Wirtschaftslexikon

Fusion


Wenn Unternehmen sich zusammenschließen wollen, also eine Fusion anstreben, haben sie verschiedene Vorteile im Auge. Mit größerer Marktmacht lassen sich zum Beispiel niedrigere Preise in Verhandlungen mit Zulieferern einfacher durchsetzen. Das gilt im Handel zum Teil schon heute, da der Markt dort unter nur wenigen Wettbewerbern aufgeteilt ist.

Der zweite große Vorteil einer Fusion ist die mögliche interne Kostenersparnis: Viele zentrale Aufgaben vor allem in der Verwaltung müssen nach einem Zusammenschluss zweier Unternehmen ja nicht mehr doppelt erledigt werden. Das macht unter Umständen Einsparungen beim Personal und der betrieblichen Infrastruktur möglich.

Minister kann das Kartellamt überstimmen

Bedeutende Fusionen werden von Kartellbehörden kontrolliert. Sind sie skeptisch, können sie den Zusammenschluss verbieten: Eine zu große Marktmacht kann ja den Wettbewerb gefährden (und sogar zu einem besonders unerwünschten Monopol führen). Die Behörden können die Fusion aber auch nur unter Auflagen genehmigen – etwa mit der Bedingung, dass ein Teil der fusionierten Firma gleich wieder verkauft werden muss. Eine solche Fusionskontrolle gibt es in fast allen Industriestaaten und auch auf europäischer Ebene. Dort liegt die Verantwortung bei der EU-Kommission, insbesondere beim Wettbewerbskommissar.

In Deutschland entscheidet zunächst das Bundeskartellamt in Bonn. Es hat mit immerhin rund 1000 neuen Fällen pro Jahr zu tun. Dabei geht es stets um schon bedeutende Unternehmen: Die Fusionspartner müssen weltweit mehr als 500 Millionen Euro Jahresumsatz erzielen, innerhalb Deutschlands muss mindestens eine der beteiligten Firmen mehr als 25 Millionen Euro Geschäft machen und eine andere mindestens 5 Millionen Euro.

Allerdings darf der Bundeswirtschaftsminister eine vom Amt untersagte Fusion auf Antrag trotzdem genehmigen. Am Anfang steht dann ein Gutachten der Monopolkommission, die den Minister in Wettbewerbsfragen berät. Ihr Votum ist allerdings nicht bindend: Über die sogenannte Ministererlaubnis entscheidet der Wirtschaftsminister allein. Sie kann zum Beispiel erteilt werden, wenn die Fusion mit einem überragenden Interesse der Allgemeinheit begründet wird; das kann auch der Erhalt von Arbeitsplätzen sein.

Zum Wirtschaftslexikon:

Was heißt eigentlich …?

Welche weiteren Begriffe sollen im Wirtschaftslexikon erklärt werden? Schreiben Sie uns:
redaktion@aktiv-online.de

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Politik Recht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang