Fremde Rechner


Browser-Verlauf: Wer seine Spuren löscht, surft sicherer. Foto: Roth

Urlaub in der Ferne – da surfen viele auf Hotel-Computern oder im Internet-Café. Leider weiß man nicht, ob und welche Sicherheitsvorkehrungen der Betreiber getroffen hat. Daher die Faustregel: „Anwendungen, bei denen private Daten hinterlegt sind, sollte man grundsätzlich nicht an fremden Rechnern aufrufen“, so Internet-Fachmann Neugebauer. Auch wenn es schmerzen mag: Tabu sind soziale Netzwerke, E-Mail-Verkehr, Online-Shopping und vor allem: Online-Banking!

Falls sich ein E-Mail-Check mal wirklich nicht vermeiden lässt, sollte man am Ende der Sitzung den Surf-Verlauf sowie Cookies und temporäre Dateien löschen. Nutzen Sie daher nur Browser, deren Funktionen Sie wirklich beherrschen.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang