Studie zeigt: Männer müssen sich noch steigern

Frauen tun im Haushalt mehr

Berlin. Täglich fünf Stunden Kinderbetreuung und eineinhalb Stunden Hausarbeit: Das leistet im statistischen Durchschnitt eine Frau, die in Vollzeit berufstätig ist. Ihr ebenfalls voll berufstätiger Mann bringt drei Stunden weniger Einsatz. Das hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung mit Sitz in Berlin in einer aktuellen Studie vorgerechnet.

Zehn Jahre zuvor hatten Frauen noch deutlich mehr Zeit für die Kinder aufgewendet, die Männer aber nicht wesentlich weniger. Daher ginge die Entlastung der Frauen weniger auf die Männer zurück als auf den Ausbau der Kindertagesstätten.

Beteiligten sich vor zehn Jahren 59 Prozent der Männer an der Hausarbeit, so sind es aktuell 65 Prozent. Für die Autoren der Studie ist damit klar: „Soll die Chancenungleichheit auf dem Arbeitsmarkt weiter abgebaut werden, führt kein Weg daran vorbei, Haushalt und Kinderbetreuung gleichmäßiger aufzuteilen.“


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang