RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Billig-Airlines liefern sich harten Wettbewerb

Fliegen bleibt günstig

Nach dem Aus von Air Berlin wurde Fliegen kurz teurer. Doch jetzt verschärft sich der Wettbewerb der Billigflieger wie Easyjet oder Ryanair. Tickets werden günstiger. Warum, erklärt ein Experte.

Ferne Ziele: Sie sind auch mit kleinem Budget zu erreichen. Foto: Getty

Ferne Ziele: Sie sind auch mit kleinem Budget zu erreichen. Foto: Getty

„Die Luftfahrtbranche wird weiter wachsen.“ Professor Justus Haucap, Universität Düsseldorf. Foto: Privat

„Die Luftfahrtbranche wird weiter wachsen.“ Professor Justus Haucap, Universität Düsseldorf. Foto: Privat

Düsseldorf. Mit dem Rucksack ferne Länder entdecken, in die Ferien fliegen oder für ein Wochenende in eine Metropole: Das wurde rund um den Jahreswechsel teurer. Als mit Air Berlin Deutschlands zweitgrößte Fluglinie vom Markt verschwand, langten die übrigen Anbieter kräftig zu – für kurze Zeit.

Easyjet und Ryanair mit neuen Verbindungen

Inzwischen aber ist der Preiskampf zurück. Seit der britische Billigflieger Easyjet Strecken von Air Berlin übernommen hat, werden Tickets günstiger. Und es stoßen weitere Airlines in die Lücke – ein Musterbeispiel für Marktwirtschaft.

Mit dem Sommerflugplan (ab 25. März) wird auch der irische Wettbewerber Ryanair die Zahl der Verbindungen hierzulande steigern. Zusätzlichen Druck erzeugen dann unter anderem die Air-France-Tochter Joon und Scoot, die Billigflugtochter von Singapore Airlines.

„Der Wettbewerb im Luftverkehrsmarkt funktioniert“, stellt Professor Justus Haucap fest. Die Passagiere werden davon auch weiter profitieren. „Mit jedem Flugplan entscheiden die Airlines neu, welche Verbindungen sie anbieten“, so der Wettbewerbsökonom von der Uni Düsseldorf. „Lohnt sich eine Strecke nicht, dann stellt man sie ein und bietet eine neue an. Der frei gewordene Slot wiederum ist vielleicht für eine andere Gesellschaft lukrativ.“

235 Millionen Passgiere im letzten Jahr an deutschen Flughäfen

Dafür, dass der Markt neuen Anbietern möglichst offensteht, sorgen auch die Kartellbehörden in Bonn und Brüssel. Die Flughäfen wiederum leisten einen Beitrag, indem sie ihre Kapazitäten im Rahmen des politisch Möglichen erweitern. Rund 235 Millionen Passagiere konnten Deutschlands Flughäfen im vergangenen Jahr verzeichnen, 12 Millionen mehr als 2016.

„Die Luftfahrtbranche wird weiter wachsen“, ist Haucap überzeugt. Nicht nur, weil es trotz einer digital vernetzten Welt nach wie vor viele Geschäftsreisende gibt: „Die Deutschen haben viel Geld und viel Freizeit, gerade auch die Älteren.“ Fliegen ist halt auch ein Indiz für Wohlstand.


Mehr zum Thema:

Stimmt die weitverbreitete Annahme, dass man einen Flug am besten ein halbes Jahr im Voraus bucht? Wo finde ich die billigsten Flüge? Hier gibt’s einige wertvolle Tipps fürs Suchen und Buchen.

Was sollte man vor und bei Reisebuchungen beachten? Wie kann man sich eine Menge Sorgen und auch Geld sparen? Und was tun bei Pleiten, Pech und Pannen? Hier finden Sie unsere besten Ratschläge rund ums Verreisen.

aktualisiert am 16.02.2018

Mehr als zwei Millionen Tonnen Fracht werden jährlich von Frankfurt in die Welt geschickt. Um seine Stellung unter den weltgrößten Flughäfen zu behaupten, setzt Deutschlands Airport Nummer eins auf eine ausgeklügelte Logistik.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang