Ceta schafft Zölle ab

EU-Abkommen mit Kanada ist vorläufig in Kraft

Brüssel. Das Handelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada ist vor kurzem vorläufig in Kraft getreten. Allein durch die Streichung von fast allen kanadischen Einfuhrzöllen sparen europäische Unternehmen nun knapp 600 Millionen Euro jährlich, wie die EU-Kommission betont. Vom Wegfall bürokratischer Hürden wiederum würden „ganz besonders die kleineren Unternehmen profitieren“.

Von Ceta gehe ein positives Signal für die Weltwirtschaft aus, erklärt EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Das Abkommen zeige, „dass wir uns für einen freien, fairen und wertebasierten Handel engagieren“; Ceta helfe der EU dabei, „die Globalisierung zu gestalten und Einfluss auf die globalen Handelsregeln zu nehmen“.

Endgültig in Kraft treten kann Ceta erst, wenn es von allen EU-Mitgliedsstaaten ratifiziert worden ist. Spannende Details erklärt ein kurzes amtliches Merkblatt, das unter trade.ec.europa.eu zum PDF-Download bereitsteht.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang