Nachwuchs

Endlich mehr Babys


Die Deutschen wollen wieder Kinder - und die Politik gibt Geburtshilfe

Brüssel/Berlin. Deutschlands Männer haben wieder mehr Lust auf Nachwuchs. Viel mehr Lust. „Kein anderes Land hat einen solchen Wandel erlebt“, staunt die Brüsseler EU-Kommission.

Sie fragte 15- bis 39-jährige Männer in den 15 „alten“ Mitgliedsstaaten der Europäischen Union nach der idealen Kinderzahl:

Noch 2001 lag die Antwort hierzulande im Durchschnitt bei 1,4.

2006 waren es plötzlich 2,1 erwünschte Kinder.

Auch die Frauen wollen mehr Nachwuchs – und den Wünschen sind Taten gefolgt: Erstmals seit zehn Jahren sind 2007 wieder mehr Babys geboren worden! Einen „Anstieg um etwa 1 Prozent“ meldete kurz vor Weihnachten das Statistische Bundesamt – auf Basis der „lebend geborenen Kinder“ in den ersten neun Monaten.

„Das ist kein Strohfeuer und kein Zufall“, urteilt der Chef des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, Reiner Klingholz. Der auf den ersten Blick unscheinbare Anstieg sei sehr beachtlich – schließlich gebe es weniger potenzielle Mütter: „Die Zahl der Frauen im Alter von 15 bis 45 ist letztes Jahr um rund 200.000 zurückgegangen“, erklärt Klingholz. „Eigentlich hätte es deshalb nicht 7.000 Kinder mehr, sondern 10.000 Kinder weniger geben müssen.“  Ins Bild passt auch, dass inzwischen jeder zehnte Papa eine Babypause macht.

„Das Wichtigste kommt erst noch“

Ob der Sinneswandel auch ein Ergebnis der Politik ist? Die facht den Kinderwunsch kräftig an, etwa mit dem vor einem Jahr eingeführten Elterngeld. „Und das Wichtigste kommt ja erst noch“, betont Klingholz: „Der groß angelegte Ausbau der Betreuungsplätze bis 2013.“  Bereits im vergangenen Jahr ist die Zahl der „Kinder unter drei Jahren in Tagesbetreuung“ um immerhin 12 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt meldet.

Und genau das könnte für noch mehr Geburten sorgen. Die druckfrische Studie „Babies and Bosses“ des Pariser OECD-Instituts, angefertigt für 30 Industrieländer, zeigt: Besonders viele Kinder kommen genau dort zur Welt, wo besonders viele Frauen zur Arbeit gehen!

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Gesellschaft

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang