RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Väter und Mütter sollten ihr Elterngeld geschickt gestalten

Elterngeld Plus: Schneller wieder im Job – und oft mehr Geld

Elterngeld? Leider: sehr knifflig! Ein paar Stunden sollte man sich schon Zeit nehmen, um in aller Ruhe mit dem Partner zu besprechen, wer wann welche Variante der Staatsknete in Anspruch nimmt. Wir haben da einen Tipp.

Foto: Adobe Stock

Foto: Adobe Stock

Berlin. Wenn sich ein Kind ankündigt, ist das für die jungen Eltern meistens wunderschön. Nachwuchs kostet aber leider auch viel Geld. Damit die Familienfinanzen da nicht zu sehr ins Wackeln geraten, gibt unser Sozialstaat eine ganze Menge dazu! Nach der Geburt vor allem das Elterngeld – das es inzwischen in diversen Varianten gibt, für mindestens 12, höchstens aber 32 Monate.

Besonders wichtig zu wissen: Die Eltern können individuell entscheiden, welche Variante des Elterngelds in welchem Lebensmonat des Babys fließen soll! Davon hängt dann ab, wie viel Geld es wie lange gibt. Zudem steigt die Höhe der steuerfreien Lohnersatzleistung mit der Zahl der Geschwister.

Die Eltern dürfen entscheiden – und haben sehr viele Möglichkeiten

Papa und Mama sollten sich mit dem leider sehr komplizierten Thema also möglichst früh vor der Geburt beschäftigen, um eine möglichst passgenaue Entscheidung treffen zu können. Das Familienministerium hilft mit der Site familien-wegweiser.de und einer Info-Broschüre (Gratis-Download: ao5.de/elterngeld).

Ein Bericht des Ministeriums an den Bundestag belegte kürzlich, dass die meisten Elterngeldbezieher ihre wirtschaftliche Situation auch nach der Geburt des Kindes positiv bewerten. Besonders deutlich ist das bei Empfängern von „Elterngeld Plus“.

In dieser Variante gibt es zwar in der Regel nur den halben Betrag des normalen Elterngelds – diesen aber doppelt so lange. Elterngeld Plus bietet im Vergleich zum klassischen „Basiselterngeld“ einen Anreiz, sich nicht jahrelang vom Job zu verabschieden. Denn es lockt mit einem finanziellen Vorteil: „Elterngeld Plus kann sich besonders lohnen, wenn Sie nach der Geburt Teilzeit arbeiten“, erklärt das Ministerium, „dann kann es sein, dass das Elterngeld Plus genauso hoch ist wie das Basiselterngeld – trotzdem können Sie Elterngeld Plus doppelt so lange bekommen.“

Elterngeld Plus kommt inzwischen besser an

Je nach Region nutzen rund 30 Prozent der Mütter und Väter die Plus-Variante, doppelt so viele wie nach der Einführung vor drei Jahren. Das Ministerium ließ Mütter und Väter befragen, warum sie sich für Elterngeld Plus entschieden haben. 65 Prozent dieser Eltern gaben an, dass sie so mehr Zeit mit ihrem Kind verbringen konnten als es mit dem Basiselterngeld möglich gewesen wäre. Ein weiterer wichtiger Grund: „Weil ich während der Elternzeit auch berufstätig sein wollte“ – das sagten 23 Prozent der Mütter und 47 Prozent der Väter.

Von den Müttern, die Basiselterngeld beziehen, sind nur 3 Prozent erwerbstätig. Beim Bezug von Elterngeld Plus sind dagegen schon rund 29 Prozent wieder im Job und bleiben so beruflich up to date. Dabei zeigt sich: Je höher der Schulabschluss, desto eher geht’s zurück an den Arbeitsplatz.

Also, wer sich Kinder wünscht: Nur zu! Am Geld sollte es nicht scheitern – und die Verbindung von Beruf und Familie ist heute einfacher als je zuvor.


Weitere Tipps für junge Eltern:

Seit 1. Juli 2015 haben Eltern die Wahl zwischen dem Elterngeld, dem neuen Elterngeld Plus – oder einer Kombination aus beiden. Wer sich da falsch entscheidet, verschenkt Geld. AKTIVonline erklärt hier, worauf man achten sollte.

aktualisiert am 19.06.2018

Frauen, die konkret Nachwuchs planen, sollten erst mal die Steuerklasse wechseln. Hört sich seltsam an – ist aber ein juristischer Tipp, der vielen Paaren viel Geld bringt! AKTIV erklärt die Sache mit dem erlaubten Trick.

Früher konnte man Kindergeld jahrelang rückwirkend kassieren. Damit ist es jetzt vorbei! Auf die neue Rechtslage sollten auch Eltern von erwachsenen Kindern reagieren – und mal prüfen, ob sich ein erneuter Antrag lohnt.

Sie erhöhen später die Rente: Kindererziehungs- und Kinderberücksichtigungszeiten. Letztere sind allerdings kaum bekannt. Und was die wenigsten wissen: Bei beiden Zeiten müssen vor allem junge Väter aufpassen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang